Freitag, 22. Juni 2012 11:28 Uhr

Morgen liegt die „Bild“-Zeitung in 41 Mio. Haushalten – nur wenig Widerspruch

Am Samstag wird die mit großer Spannung von Freunden und Gegnern der Bild-Zeitung erwartete Sonderausgabe zum 60. Geburtstag in den deutschen Briefkästen liegen. Die „Frei-BILD für Alle“ erscheint parallel zur regulären Samstagsausgabe in einer Auflage von 41 Millionen Exemplaren.

Dieses „einmalige Geburtstagsgeschenk“ ist eine besondere publizistische Reise durch die Themenvielfalt von Europas größter Tageszeitung und bietet den Lesern exklusive Geschichten aus Politik, Unterhaltung und Sport, heißt es in einer Mitteilung des Verlages.

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder spricht in der Sonderausgabe erstmals über sein Verhältnis zu dem Blatt und erklärt, wie er zu seinem legendären Satz, man brauche zum Regieren nur „BILD, BamS und Glotze“, steht. Prominente wie Boris Becker, Frank-Walter Steinmeier, Otto oder Ingrid van Bergen, die auf der Titelseite waren, berichten, wie sie diese Schlagzeilen erlebt haben. Weitere Inhalte: Das erste Gespräch nach der Trennung von Dana und Til Schweiger, Dortmund-Trainer Jürgen Klopp gewährt Einblicke in sein privates Fotoalbum und Künstler Günther Uecker präsentiert sein neuestes Werk, bei dem er sich mit der ‚Bild‘-Zeitung beschäftigt.

Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, hat das Micky-Maus-Magazin exklusiv für die Ausgabe einen Jubiläums-Comic mit Donald Duck und Onkel Dagobert gezeichnet. Mit seiner Gratulation „Wir sind Ente!“ schafft es Donald als Bild-Verkäufer auf die Seite 1.

Für die Sonderausgabe konnten zahlreiche der größten werbungtreibenden Unternehmen in Deutschland gewonnen werden.

Chefredakteur Kai Diekmann (Foto unten, neuerdings aber mit ungegeltem feschen Kurzhaarschnitt) erklärte: „In ‚Frei-BILD für Alle‘ steckt alles, was die Leser lieben: Exklusivität, Unterhaltung, Aufregendes und große Gefühle. Für die ganze Redaktion war es eine große Herausforderung, eine Zeitung zu produzieren, die alle Menschen in Deutschland erreicht und anspricht. Eine Zeitung, die zeitlos und gleichzeitig aktuell ist. Wir hoffen, dass wir mit dieser besonderen Bild-Ausgabe auch viele Menschen erreichen, die bisher Bild nicht lesen.“

Die Sonderausgabe ist zumindest eins ganz sicher: eine logistische Meisterlestung. Gedruckt wurde an drei Druckstandorten und auf 104 Produktionsstrecken. Alle 41 Millionen Exemplare würden übereinander gestapelt einen mehr als 150 Kilometer hohen Turm ergeben.

Über 50.000 Zusteller der Deutschen Post verteilen die Ausgaben am Samstag an die Haushalte und werden dabei eine Wegstrecke von circa 1,8 Millionen Kilometern zurücklegen. ‚Bild‘ setzt damit die größte Verteilung einer Zeitung in der Geschichte der Bundesrepublik um und kommt dafür ins Guinness-Buch der Welt-Rekorde.

Wer keine BILD-Sonderausgabe erhalten wollte, konnte der Zustellung im Vorfeld widersprechen. Dies taten 0,6 Prozent der deutschen Haushalte. Insgesamt mehr als 238.000 Menschen haben auf alle-gegen-bild.de der Zustellung widersprochen. Damit die Postboten erkennen können, welche Haushalte keine Bild bekommen dürfen, sollen sie einen großformatigen roten Umschlag vom Springer-Verlag erhalten.

Die Organisatoren gegen die Bild-Aktion meinen „Wer so austeilt, muss auch einstecken können!“. Am Samstag wolle man vor dem Springer-Verlag mit einer Kunst-Aktion dagegen protestieren.

Zu den Fotos: Franz Beckenbauer und Boris Becker zeigten sich am Mittwoch bei der Präsentation des riesigen „Das BILD-Buch“ in Berlin.

Boris Becker zeigte sich mit der auf 300 Stück limitierten Sammleredition, die u.a. Stücke seines Wimbledon-Schlägers enthält.

Fotos: Axel Springer

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren