Motsi Mabuse steckt bereits mitten im Weihnachtsstress

SpotOn NewsSpotOn News | 03.12.2021, 16:01 Uhr
Motsi Mabuse freut sich auf das Weihnachtsfest. (spot)
Motsi Mabuse freut sich auf das Weihnachtsfest. (spot)

imago images/Future Image

In Sachen Weihnachtsgeschenke überlässt Motsi Mabuse nichts dem Zufall. "Ich habe immer klare Vorstellungen davon, was ich meinen Liebsten zu Weihnachten schenken möchte", erklärt die "Let's Dance"-Jurorin.

Motsi Mabuse (40) startet ihre Weihnachtsvorbereitungen lange im Voraus. „Ich habe immer klare Vorstellungen davon, was ich meinen Liebsten zu Weihnachten schenken möchte“, erklärt die „Lets Dance“-Jurorin und „fitvia“-Markenbotschafterin im Interview. Das Geschenk für ihren Ehemann Evgenij Voznyuk (37) will die Mutter einer dreijährigen Tochter jedoch noch nicht verraten: „Es ist etwas sehr Persönliches.“

Liebe Motsi, sind Sie schon in Weihnachtsstimmung?

Motsi Mabuse: Ja! Und genauso bin ich schon im Weihnachtsstress. Ich habe immer klare Vorstellungen davon, was ich meinen Liebsten zu Weihnachten schenken möchte. Trotzdem mache mir immer sehr lange Gedanken, weil mir das Beschenken so großen Spaß macht. Das Einkaufen erledige ich dann immer kurz vor Weihnachten, aber das Nachdenken? Das fängt schon im September an.

Welche Pläne haben Sie für dieses Weihnachten? Wie werden Sie dieses Weihnachtsfest verbringen?

Mabuse: Die Corona-Zeit war für uns alle einfach extrem. Dieses Weihnachten soll ganz unter dem Motto Erholung, Entspannung und Familie stehen.

Gibt es denn bestimmte Traditionen, die Ihnen besonders wichtig sind?

Mabuse: Unsere Tradition ist es eigentlich, immer zusammen zu kochen und Geschenke auszupacken. Das ganze Paket eben.

Welche Vorbereitungen treffen Sie in der Vorweihnachtszeit?

Mabuse: Ich bereite mich schon vorher lange darauf vor und kaufe schon alles sehr früh, was Dekoration etc. betrifft. Für die Geschenke lasse ich mir mehr Zeit. Manches kaufe ich schon früher, wenn ich gerade etwas sehe, dass gut passen könnte, den Großteil der Geschenke dann aber kurz vorher. Und weil der Stressfaktor auch nicht fehlen darf, warte ich mit dem Einpacken bis einen Tag vor Weihnachten. Da gibt es dann eine Menge zu tun, aber es ist mittlerweile schon zu einem Ritual geworden.

Haben Sie denn jetzt schon Geschenke?

Mabuse: Die ersten Geschenke habe ich bereits für meine Tochter und meinen Mann gekauft. Für den Rest der Familie tue ich mich dieses Jahr etwas schwer, da habe ich leider noch nichts besorgt. Wie gesagt mache ich mir beim Thema Geschenke einfach sehr viele Gedanken und möchte natürlich dem Beschenkten auch eine große Freude bereiten. Daher liebe ich auch Geschenksets ganz besonders – auch, weil sie schon schön verpackt und damit zeitsparend sind (lacht). In diesem Jahr bin ich großer Fan der Sets von fitvia, die viel Liebe und wirklich leckere Tees enthalten. Perfekt für die kalten und gemütlichen Wintertage. Außerdem sind die Sets auch personalisierbar, so kann man den Menschen auch gleich etwas Persönliches schenken, um ihnen zu zeigen, wie wichtig sie einem sind.

Ist es schwer für Sie, Ihren Mann zu beschenken? Können Sie schon verraten, was er bekommt?

Mabuse: Tatsächlich wird es immer schwieriger, ihn zu beschenken. Ich möchte mich einfach jedes Jahr selbst übertreffen. Für dieses Jahr habe ich schon etwas gefunden, ja, aber das ist ein Geheimnis und das kann ich nicht verraten. Es ist etwas sehr Persönliches.

Gibt es beim Verschenken ein No-Go für Sie, wo Sie sagen, das würde ich nie verschenken?

Mabuse: Nein, ich verschenke einfach alles, wenn es passt. Da gibt es für mich keine Grenzen. Es ist aber natürlich wichtig, dass man etwas aussucht, das dem anderen auch gefällt. Etwas, dass man mit der Person verbindet oder weiß, dass sie es sich schon lange wünscht. Das Einzige, was ich niemals machen würde, ist ein Geschenk weiter zu verschenken. Das ist für mich ein absolutes No-Go.

Was macht das perfekte Geschenk für Sie aus? Womit kann man Ihnen eine Freude machen? Was wäre das perfekte Weihnachtsgeschenk für Sie?

Mabuse: Ich bin ein echter Liebhaber von schönen Taschen (lacht) oder einem großartigen Urlaub. Mit beidem kann man meiner Meinung nach nichts falsch machen. Ich bin außerdem ein großer Fan von personalisierten Geschenken. Das ist so eine aufmerksame Geste, die einfach für immer bleibt.

Was darf an Weihnachten nicht fehlen? Gibt es etwas für Sie, was symbolisch für Weihnachten steht?

Mabuse: Ein künstlicher Weihnachtsbaum. Das ist besonders für die Kinder besonders wichtig, denn sie müssen ja auch unterhalten werden. Das findet bei uns einfach immer statt, obwohl die künstlichen Bäume natürlich nicht so schön sind. Aber ganz ehrlich, bei den richtigen Tannen fallen immer die Nadeln ab und es gibt viel zu putzen (lacht).

Weihnachten ist ja auch die Zeit der Verlockung. Ob Glühwein, Lebkuchen, Marzipan und Co.: Gibt es eine Weihnachtsleckerei, auf die Sie nicht verzichten können?

Mabuse: Also für mich gibt es da nichts Bestimmtes. In Deutschland liebe ich es Gans, Rotkohl und Klöße zu essen. I just love it! Das schmeckt einfach so gut. Aber sonst gibt es bei uns zu Hause keine Tradition, was das Essen angeht. Wir wechseln das Menü gerne und haben immer andere leckere Sachen auf dem Tisch stehen.