Nach 24 Jahren: NDR stellt Serie „Neues aus Büttenwarder“ ein

Peter Heinrich Brix als Bauer Arthur "Adsche" Tönnsen. (stk/spot)
Peter Heinrich Brix als Bauer Arthur "Adsche" Tönnsen. (stk/spot)

© NDR/Sandra Höver

16.08.2021 20:27 Uhr

Die Serie "Neues aus Büttenwarder" wird nach 24 Jahren ihr Ende finden. Das hat der NDR mitgeteilt und auch die Gründe für diese Entscheidung enthüllt.

Der Norddeutsche Rundfunk hat bekanntgegeben, seine Kultserie „Neues aus Büttenwarder“ einzustellen. Nach 24 Jahren und insgesamt 98 Folgen wird demnach Schluss sein. Die letzten noch ausstehenden vier Episoden der Comedyserie, die im Juni und Juli 2021 entstanden sind, werden allesamt im diesjährigen Weihnachtsprogramm des NDR gezeigt, heißt es weiter.

Als Grund für das Serien-Aus wird die Entscheidung von Hauptdarsteller Peter Heinrich Brix (66) angeführt, der angekündigt hat, nicht mehr für weitere Folgen zur Verfügung zu stehen. Er hat in allen Episoden Bauer Arthur „Adsche“ Tönnsen verkörpert, 92 von ihnen an der Seite des verstorbenen Jan Fedder (1955-2019).

Ohne Brix hat die Serie keine Zukunft

Für NDR-Programmdirektor Frank Beckmann war mit Brix‘ Entscheidung auch das Ende der Serie besiegelt, wie er erklärt: „Die Verdienste von Peter Heinrich Brix daran kann ich gar nicht genug würdigen. Dass er ‚Büttenwarder‘ verlässt, ist ein herber Verlust – ohne Adsche als durchgehende Hauptfigur möchten wir die Serie nicht weiterführen.“

Seinen Ausstieg hat derweil Brix mit den Worten kommentiert: „Es war für mich keine leichte Entscheidung. Aber auch schwere Entscheidungen müssen getroffen werden. Ottfried Fischer hat in einem ähnlichen Zusammenhang einmal gesagt: Nicht traurig sein, dass es vorbei ist, sondern dankbar sein, dass es gewesen ist. Es war doch eine wunderbar herrliche Zeit in ‚Büttenwarder‘!“