Emotionales Statement auf InstagramNach Freilassung: Basketballerin Brittney Griner bricht endlich ihr Schweigen

Brittney Griner auf dem Rückflug aus Russland nach dem Ende ihrer Gefangenschaft. (dr/spot)
Brittney Griner auf dem Rückflug aus Russland nach dem Ende ihrer Gefangenschaft. (dr/spot)

imago/SNA

SpotOn NewsSpotOn News | 16.12.2022, 19:14 Uhr

Brittney Griner hat sich erstmals seit ihrer Freilassung in der Öffentlichkeit geäußert. Via Instagram blickte die US-Basketballerin auf ihre zehnmonatige Haftzeit in Russland zurück.

Die US-Basketballerin Brittney Griner (32) hat nach ihrer Rückkehr aus russischer Gefangenschaft erstmals ihr Schweigen gebrochen.

Auf ihrem offiziellen Instagram-Account postete sie den Moment, als sie vergangene Woche aus dem Flugzeug in ihrer Heimat ausstieg und wenig später ihre wartende Ehefrau Cherelle umarmte. Zu den Bildern schrieb sie: „Es fühlt sich so gut an, wieder zu Hause zu sein!“ Die letzten zehn Monate seien ein Kampf auf Schritt und Tritt gewesen. Sie habe „tief graben“ müssen, um ihren Glauben nicht zu verlieren.

„Ich danke euch aus tiefstem Herzen für eure Hilfe“

Die Liebe von vielen Menschen habe ihr geholfen, durchzuhalten: „Ich danke euch aus tiefstem Herzen für eure Hilfe.“ Außerdem gab sie bekannt, ihre Basketball-Karriere in der kommenden Saison weiterzuführen. Sie werde dann wieder für ihren Ex-Klub Phoenix Mercury auflaufen. Außerdem möchte sie sich in Zukunft für die Freilassung anderer US-amerikanischer Gefangener in Russland einsetzen: „Jede Familie verdient es, komplett zu sein.“

View this post on Instagram A post shared by BG (@brittneyyevettegriner)

Brittany Griner wurde gegen einen Waffenhändler ausgetauscht

Griner, die seit 2015 für den russischen Verein UGMK Jekaterinenburg spielte, wurde im Februar bei der Einreise am Moskauer Flughafen Scheremetjewo wegen Besitzes und Schmuggels von Drogen verhaftet. Sie führte Haschischöl mit sich, welches in ihrer Heimat Arizona legal erhältlich ist. In einem aufsehenerregenden Prozess wurde sie im August zu neun Jahren Haft verurteilt. Nach langen Verhandlungen zwischen Russland und den USA wurde Griner gegen den in den Vereinigten Staaten inhaftierten Waffenhändler Wiktor But (55) ausgetauscht.