Will Smith schlug ihn auf der BühneNach Ohrfeige: Chris Rock wird die Oscars nicht nochmal moderieren

Chris Rock wird die Oscars nicht erneut moderieren. (ili/spot)
Chris Rock wird die Oscars nicht erneut moderieren. (ili/spot)

DFree/Shutterstock.com

SpotOn NewsSpotOn News | 30.08.2022, 07:30 Uhr

Komiker Chris Rock hat das Angebot abgelehnt, erneut die Oscars zu moderieren. Bei der diesjährigen Preisverleihung im März war er von Schauspieler Will Smith geohrfeigt worden, nachdem Rock einen Witz auf Kosten seiner Ehefrau gemacht hatte.

Chris Rock (57) hat die Einladung der Academy, die Oscar-Zeremonie auch im nächsten Jahr wieder zu moderieren, abgelehnt. Das sagte der US-Komiker Berichten zufolge während seiner Show am Wochenende im Arizona Financial Theatre in der Innenstadt von Phoenix, nachdem das Publikum ein Statement dazu eingefordert hatte.

Laut „Arizona Republic“, erzählte Rock, die Academy habe ihn gebeten, nach 2005, 2016 und 2022 auch 2023 durch die Gala zu führen. Doch nachdem Hollywood-Star Will Smith (53) Rock bei der Verleihung 2022 auf der Bühne geohrfeigt hatte, nachdem dieser Witze über Smiths Frau Jada Pinkett Smith (50) gemacht hatte, habe er sich dagegen entschieden. Während des Auftritts verglich Rock die erneute Übernahme der Moderation mit der Rückkehr an den Schauplatz eines Verbrechens.

Die Academy of Motion Pictures Arts and Sciences lehnte es laut „The Hollywood Reporter“ ab, sich zu Rocks Aussagen zu äußern.

Die Ohrfeige und ihre Folgen

Der Vorfall ereignete sich, als Rock den Preis für den besten Dokumentarfilm überreichen wollte und weniger als eine Stunde, bevor Smith den Preis für den besten Schauspieler für seine Leistung in „King Richard“ entgegennehmen sollte.

Im April verbot der Verwaltungsrat der Academy Smith die Rückkehr zur Oscarverleihung oder die Teilnahme an anderen Veranstaltungen der Academy für die nächsten zehn Jahre. Eine Woche zuvor war Smith öffentlich aus der Academy ausgetreten.

Anfang dieses Monats erklärte der neu ernannte Academy-CEO Bill Kramer, dass die Academy „entschlossen ist, in diesem Jahr einen Moderator für die Show zu engagieren“ und „bereits mit einigen wichtigen Partnern darüber“ spreche. Er betonte auch, dass die Ohrfeige bei der nächsten Zeremonie kein Thema für Diskussionen oder Witze sein wird. „Wir wollen vorwärtsgehen und eine Oscar-Verleihung haben, die das Kino feiert. Das ist im Moment unser Fokus“, sagte er.