Sonntag, 14. Oktober 2018 20:29 Uhr

Natalie Portman: „Ich sehe die Dinge nun ganz anders“

Natalie Portman definiert Missbrauch seit ‚#MeToo‘ anders. Die 37-jährige Schauspielerin, die mit ihrem Ehemann Benjamin Millepied die Kinder Aleph (7) und Amalia (19 Monate) aufzieht, hat verraten, dass ihre Einstellung zu sexueller Belästigung und Missbrauch sich durch die Bewegung in den sozialen Netzwerken nachhaltig verändert habe.

Natalie Portman: "Ich sehe die Dinge nun ganz anders"

Foto: Apega/WENN.com

Sie erklärte im Interview mit ‚Entertainment Tonight‘: „Es ist unglaublich, wie viele Dinge ich nicht mal als Missbrauchsverhalten kategorisiert habe. Ich dachte einfach, dass das etwas sei, dass mich wirklich aufgeregt hat oder mir ein unwohles Gefühl gab. Aufgrund all der Aufmerksamkeit denke ich nun ‚Oh, das war nicht einfach ein schlechtes Date, das war ein übergriffiges Date‘, ‚Das war nicht nur ein unangenehmes Meeting, das war ein übergriffiges Meeting‘. Ich betrachte die Dinge nun anders und das verhindert diese Art von Verhalten hoffentlich, wenn die Menschen, Männer und Frauen, sich dessen jetzt mehr bewusst sind.“

„Eine andere Welt für meine Kinder“

Für ihre Kinder will die oscar-prämierte Schauspielerin nämlich für eine bessere Welt sorgen. „Ich will eine andere Welt für meine Kinder“, erklärt Portman im Gespräch weiter, „Ich habe eine Tochter und einen Sohn und ich will, dass beide mit anderen Vorstellungen von Möglichkeiten, Verhalten und den Optionen, die ihnen zur Verfügung stehen, aufwachsen. Denn sowohl Jungs als auch Mädchen werden von einem System eingeschränkt, dass sehr genaue Dinge von Mädchen und Jungs erwartet. Die Möglichkeiten aller sind deswegen eingeschränkt.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren