Mittwoch, 18. März 2009 23:50 Uhr

Natasha Richardson ist tot

Bei der hirntoten Schauspielerin Natasha Richardson (45), Ehefrau von Hollywoodstar Liam Neeson („Schindlers Liste“),  sind die lebensunterstützenden Maschinen am Mittwoch um 13.30 Uhr abgeschaltet worden, berichtet die wohl älteste Klatsch-Kolumnistin der Welt und Schriftstellerin Liz Smith. Die 86-jährige, die über exzellente Beziehungen zur Film- und Theaterindustrie verfügt, berichtete in ihrem neuen Blog Wowowow.com ferner, dass diese Entscheidung „nicht unerwartet“ getroffen wurde. Insider berichteten, als die Schauspielerin am Dienstag aus Kanada nach New York in einem Privatjet überführt wurde, sei ihr Zustand bereits hoffnungslos gewesen. “ Die Familienmitglieder hätten nur noch „nach einem geeigneten Ort gesucht, um in angemessener Weise Abschied zu nehmen.“

Familienangehörige, unter anderem ihr Ehemann Liam Neeson, die gemeinsamen Söhne Michael (13) und Daniel (12), sowie ihre Mutter, die Hollywood- Filmikone Vanessa Redgrave (72), hielten eine Mahnwache an ihrem Totenbett.

„Sie hat keine Chance mehr“, sagte eine Freundin der Familie laut „people.com“ am Dienstagabend. „Ihr Herz schlägt, aber das Gehirn ist tot.“ Ärzte hätten bei der Patientin „Blut zwischen Hirn und Schädel“ diagnostiziert. Philip Stieg, Chef der neurologischen Chirurgie am Presbyterian Hospital in New York,  erläuterte New Yorker Zeitungen, dass in derartigen Fällen zwei Hirn-Scans im Abstand von zwölf Stunden durchgeführt würden, um zu sehen, „ob es nicht doch noch höhere Gehirnaktivität gibt. Wenn nicht, ist der Patient hirntot, ist er klinisch tot“.

UPDATE: „Liam Neeson, seine Söhne und die gesamte Familie sind schockiert und am Boden zerstört durch den tragischen Tod ihrer geliebten Natasha“, so ein Sprecher der Familie heute Abend in New York. Die Familie sei „aus tiefsten Herzen dankbar für die Unterstützung, die Liebe und die Gebete aller und bitten um die Wahrung ihrer Privatsphäre in dieser schweren Zeit.“

UPDATE 19. März 2009:  Laut „people.com“ erklärte ein Sprecher der New Yorker Pathologie, Richardson müsse bei ihrem Skiunfall auf den Kopf gefallen sein. Durch diesen Schlag sei ein Blutgerinnsel entstanden; die inneren Blutungen hätten nicht mehr gestoppt werden können. Unterdessen ist inzwischen klar, dass die 45-Jährige erst rund eine Stunde nach ihrem Sturz über Kopfschmerzen klagte.

.

Liam Neeson nach dem Abschied von seiner Frau bei der Rückkehr in seine Wohnung in Manhattan.

Ralph Fiennes und Natasha Richardson in dem Film ‚The White Countess‘ 2005 und unten mit Eheman Liam Neeson in der O2 Arena London im Juni 2008. Fotos: WENN

.

Nick Moore, der als Regisseur mit ihr an dem Film ‚Wild Child‘ zusammenarbeitete, sagte: „Ich bin schockiert und tief betrübt. Sie war wunderbar großzügig und liebenswürdig – es war eine absolute Freude sie um sich zu haben. Alle Kinder in dem Film liebten es um sie herum zu sein. Sie packte mit an und ging großartig mit ihnen um. Sie war ein grosses Beispiel.“
Auch Jung-Star Lindsay Lohan, die 1998 neben Richardson in der Komödie ‚Ein Zwilling kommt selten allein‘ vor der Kamera stand, drückte ihre Trauer aus und sagte: „Sie war eine wunderbare Frau und Schauspielerin und behandelte mich wie ihre eigenes Kind. Ich werde sie vermissen. Meine Gedanken sind bei ihrer Familie. Es ist ein tragischer Verlust.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren