Vom "Playboy"-MagazinNBA-Star Dennis Schröder zum „Mann des Jahres 2023“ gekürt

Dennis Schröder kann sich jetzt nicht nur Basketball-Weltmeister, sondern auch "Mann des Jahres 2023" nennen. (the/spot)
Dennis Schröder kann sich jetzt nicht nur Basketball-Weltmeister, sondern auch "Mann des Jahres 2023" nennen. (the/spot)

IMAGO/Eibner

SpotOn NewsSpotOn News | 05.12.2023, 13:43 Uhr

Er führte sein Team im September 2023 zum ersten deutschen Basketball-WM-Titel: Damit hat sich Dennis Schröder in einer "Playboy"-Umfrage den Titel als "Mann des Jahres" gesichert.

Dieser NBA-Star ist für viele Deutsche der Held des Jahres 2023: In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Norstat im Auftrag des Magazins "Playboy" ist Basketball-Nationalmannschaftskapitän Dennis Schröder (30) zum "Mann des Jahres 2023" gewählt worden. 19 Prozent der bundesweit befragten Frauen und Männer stimmten für den 30 Jahre alten Sportler, der im September mit seiner Mannschaft den ersten Basketball-WM-Titel mit nach Hause brachte.

Video News

Schröder war im WM-Endspiel gegen Serbien mit 28 Punkten der beste Werfer und wurde anschließend zum wertvollsten Spieler des gesamten Turniers gekürt. In der US-Basketball-Profiliga NBA spielt der aus Braunschweig stammende Sportler als Point Guard bei den kanadischen Toronto Raptors.

Diese Männer kommen nach Dennis Schröder

Platz zwei im Ranking teilen sich mit jeweils zehn Prozent Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (54) von den Grünen sowie Verteidigungsminister Boris Pistorius (63) von der SPD und Schauspielstar Matthias Schweighöfer (42). Auf Platz drei bis fünf folgen Fußball-Funktionär Rudi Völler (63), DFB-Coach Julian Nagelsmann (36) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (56).

Der Umfrage zufolge werden vor allem Nagelsmann, Habeck und Bundeskanzler Olaf Scholz (65) das Jahr 2024 am meisten prägen. Die beiden Politiker führen allerdings auch das Ranking an, die im Jahr 2023 am meisten genervt haben – gefolgt von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (60) und AfD-Chef Tino Chrupalla (48).