18.10.2020 10:21 Uhr

Nena: „Vielleicht kommt der Moment, wo wir alle kein Geld mehr haben“

Nachdem Nena die letzten Tage für Wirbel im Netz sorgte, verfolgten einige Fans gespannt ihr Gastspiel in der ARD-Show "Inas Nacht", die erst vor wenigen Wochen aufgezeichnet worden war. An einer Stelle entglitten der Gastgeberin dann doch die Gesichtszüge. Hier ist das Video zur Show.

© NDR/Morris Mac Matzen

Poplegende Nena war Gast in der neusten Folge von „Inas Nacht“. Sie erzählt im „Schellfischposten“, in dem pandemiebedingt nur eine Handvoll Zuschauer zugelassen waren, von ihrem derzeitigen Leben am Rande Hamburgs, ihrer großen Familie und der Lebensphilosophie, die sie in mittlerweile über vier Jahrzehnten Karriere entwickelt hat.

Außerdem stellte sie in der ältesten Seemannskneipe Hamburgs mit „Wandern“ einen Song ihres neuen Albums vor, bei dem sie auch Gitarre spielt und ihr Lebensgefährte Philipp Palm (47) an einer Stelle sogar mitsang.

Nena: "Vielleicht kommt der Moment, wo wir alle kein Geld mehr haben"

© NDR/Morris Mac Matzen

Kontroverse nach Instagram-Post

In den letzten Tagen sorgte sie bei den Befürwortern der Corona Maßnahmen für Verwirrung mit Aussagen auf ihrem Insta-Kanal. Da schrieb sie u.a.: „Ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt“. Schnell wurde sie als Verschwörungstheoretikerin abgestempelt.

Insofern war man gespannt, was die 60-Jährige in der Late-Night-Show von Ina Müller erzählen würde, die im September aufgezeichnet wurde.

Nena: "Vielleicht kommt der Moment, wo wir alle kein Geld mehr haben"

© NDR/Morris Mac Matzen

Nena über schwierige Zeiten

Auf die Frage eines Kneipengastes in der obligatorischen Fragerunde „Wofür gibst Du das meiste Geld aus?“ antwortete die ewig kichernde Sängerin ernsthaft: „Im Moment gebe ich echt kein Geld aus. Wirklich! Ich denke mal, es kommt ja da auch ein bisschen was auf uns zu, ne, so wirtschaftlich. Also das können wir auch nicht weglachen.“ Einer etwas verdutzt dreinblickenden Ina Müller sagte sie dazu weiter: „Vielleicht kommt da was, wo wir alle im Moment mal gar kein Geld haben, das wir so alle im selben Boot sitzen, vielleicht…!“

„Von Herzen Oma“

Nena, die fünf eigene erwachsene Kinder hat und in der Show übrigens ihren eigenen Biowein trank, plauderte in der beliebten ARD-Show über ihre Vorstellung von Familie: „Es geht nicht darum, aufeinander zu glucken, aber ich finde das alte Prinzip der Großfamilien schon sehr schön. Ich find’s cool, in einer Familie zu leben, in der man sich aufeinander verlassen kann.“ Das klare Statement der dreifachen Oma: „Ich bin von Herzen Oma und das finde ich völlig in Ordnung.“

Nena: "Vielleicht kommt der Moment, wo wir alle kein Geld mehr haben"

© NDR/Morris Mac Matzen

Dann gestand sie noch eine offenbar bewältigte Sucht: Staubsaugen. „Ich sauge sehr gerne Staub. Früher, als es noch wirklich schlimm war mit dem Staubsaugen, habe ich extra Brotkrumen auf den Fußboden verstreut und dann sssit – weg.“

Der Auftritt war nach Meinung von Beobachtern also völlig „harmlos“. Gegner von Verschwurbelungstheoretikern bekamen kein neues Futter. Zweiter Gast war übrigens Schauspieler und „4 Blocks“-Star Kida Khodr Ramadan.

(PV)

Das könnte Euch auch interessieren