Mittwoch, 1. August 2018 20:21 Uhr

Netz-Hype „In My Feelings“: Jetzt springen sie schon aus dem Auto!

Der Sommer ist endlich da und mit ihm natürlich auch der passende Sommerhit. Nein, diesmal sind es keine heißen Latinoklänge á „Despacito“. Dieses Jahr kommt der Sommersound vom kanadischen Rapper „Drake“, der mit seinem Song „In My Feelings“ einen Nerv getroffen hat.

Netz-Hype "In My Feelings": Jetzt springen sie schon aus dem Auto!

Foto: Eugene Onischenko

Doch es geht um viel mehr als nur um einen weiteren Ohrwurm. Der Text des Songs enthält nämlich folgende prägnante Zeilen:

„Keke, do you love me? Are you riding?
Say you’ll never ever leave from beside me”

Diese geistigen Ergüsse inspirierten Instagram-Star und Comedian „Shiggy“ dazu, das Gesungene in Form eines Videos umzusetzen sowie einen eigenen Tanz für das Lied zu entwickeln. „Are you riding“ wird beispielsweise mit einer Lenkrad-Bewegung verdeutlicht, während er für „love“ das Herz-Symbol mit seinen Händen formt. Die Bildunterschrift des Videos verwendet die Hashtags #InMyFeelingsChallenge und #DotheShiggy, die Tausende von Fans nun übernommen haben, um ihre eigenen Tanzvideos zu Drakes Song zu zeigen.

Auch Stars wie DJ Khaled (42), Ciara (32) oder auch Will Smith (49) Will Smith kommen nicht an diesem Trend vorbei und zeigen mit selbstgedrehten Videos, was sie tanzmäßig noch so draufhaben.

Spaß oder gefährlicher Leichtsinn?

Die „In My Feelings“-Dance-Challenge ist also in vollem Gange, und weltweit haben sich schon mehr als 400.000 Menschen per Instagram an der „sportlichen“ Herausforderung beteiligt. Dass es dabei allerdings auch zu Unfällen kommen kann, zeigen Videos wie dieses. Denn jetzt fangen einige Deppen an, so richtig am Rad zu drehen.

So birgt die Challenge, die auch „Kiki“-Challenge genannt wird, durchaus ernsthafte Gefahren – denn neuerdings steigen viele „Drake“-Fans beispielsweise auf offener Straße aus ihrem Auto, um sich tanzend zu filmen. Echter Leichtsinn, der nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Nicht nur Drakes Plattenfirma „Universal“, sondern auch die öffentlichen Behörden warnen in den USA vor fahrlässigem Verhalten im Zusammenhang mit der Trend-Challenge. Offiziell heißt es, es sei gefährlich, aus fahrenden Autos zu springen, um Tänze aufzuführen, da die Highways und Straßen kein Ort für Tanzperformances seien.

Viele lassen sich von derartigen Warnungen jedoch nicht abschrecken und reagieren mit ironischen „Fail“-Videos wie diesen:

.

Erstes Opfer meldet sich zu Wort

Letzte Woche ging das Gerücht um, dass ein junger Mann namens Jaylen Norwood bei der „InMyFeelings“ Dance Challenge ernsthaft zu Schaden gekommen sei – glücklicherweise erwies sich dies als falsch.

Der besagte Drake-Fan aus Boynton Beach sagte laut „Newsflare“: „Ich hatte die ganze Sache geplant. Ich wollte den Tanz machen und dann auf die Motorhaube des Autos springen und den Tanz fortsetzen, aber das Auto kam zu schnell um die Ecke. Ich rutschte auf dem Öl aus und wurde angefahren.“ „Ich wurde nicht verletzt, fügte Norwood hinzu. „Ich hatte nur Kratzer an meinem Arm.“

Es bleibt zu hoffen, dass die Fans doch auf den Pfad der Vernunft zurückfinden und sichere Orte für ihre Dance-Challenge finden. Wir sind gespannt, wann der Trend es auch nach Deutschland schafft. (CI)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren