Netzhit: Youtube-Star Marvin lässt Influencer mit Fake-Creme auflaufen!

Netzhit: Youtube-Star Marvin lässt Influencer mit Fake-Creme auflaufen!
Netzhit: Youtube-Star Marvin lässt Influencer mit Fake-Creme auflaufen!

© Marvin/Youtube

11.05.2021 22:30 Uhr

Influencer werben gefühlt für alle möglichen und unmöglichen Produkte, die sie in die Finger kriegen. Und dass sie sich oftmals gar nicht darum scheren, was hinter der Promo für bestimmte Artikel steckt, bewies jetzt YouTuber Marvin Wildhage.

Der hat nämlich mit seiner neuesten Aktion so einige Instagram-Stars ordentlich an der Nase herumgeführt. „Ich wollte beweisen, dass Influencer für Geld wirklich alles sagen und dabei sogar ihre Prinzipien vergessen“, so der listigeJung-Journalist in seinem neuen Video.

„Hydro Hype“

Gesagt, getan – nach einigen Überlegungen, was am meisten ziehen könnte bei den Influencern, entschied sich Marvin dann letztendlich einfach für eine Fake-Creme.

„Hydro-Hype“ heißt die angebliche Wunder-Salbe, die der YouTuber auch wirkungsvoll in einer richtigen aufwändig designten Verpackung mit einem kleinen flachen Glas-Tiegel (typisch für solcherlei Cremes), Holz-Verschluss und weißer Beschriftung auf türkisfarbenen Hintergrund. Die hatte sich der junge Mann übrigens einfach von Amazon bestellt.

Ob den Influencern auffällt, was so drin ist in der Creme?

„Wir haben auch Etiketten vorbereitet, wo drauf steht, was in dieser Creme drin ist. Die ersten Inhaltsstoffe sind tatsächlich auch wahr. Wir müssen natürlich auch preisgeben, was da drin ist, damit niemand Allergien hat. Aber wir haben einige Easter-Eggs eingebaut. Zum Beispiel steht hier auch drin, das Uran drin ist – was vielleicht nicht so gut ist“…

Außerdem in der Creme „für gewissenlose Influencer, die für Geld alles sagen und auch nicht so gut lesen können“ enthalten: Asbest und Pipikake-Seed-Oil. „Das sollte in keiner veganen Creme fehlen“, so Witzbold Wildhage in seinem neusten YouTube-Clip, der innerhalb von 48 Stunden schon über 1,1 Millionen Mal gesehen wurde.

Netzhit: Youtube-Star Marvin lässt Influencer mit Fake-Creme auflaufen!

© Marvin/Youtube

Marvin Wildhage hat an alles gedacht

Natürlich darf auch das notwendige Drumherum für das Fake-Produkt nicht fehlen und dazu gehören halt auch eine Website, ein Instagram-Account und eine PR-Agentur, auf denen sich die Influencer vergewissern können, dass auch wirklich alles mit rechten Dingen zugeht. Das Ganze ist übrigens reines Photoshop mit gekauften Insta-Followern und dazugehörigen Kommentaren.

Sogar in einige Regale hat der investigative YouTube-Rebel seine Creme geschmuggelt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Marvin Wildhage (@marvin.wildhage)

Influencer werben für Gleit-Gel

„Ich habe ein Produkt-Briefing erstellt mit einer Powerpoint-Präsentation, damit wir auch dafür sorgen, dass die Influencer und auch deren Management daran glauben, dass sie mit einem echten Produkt werben“, so Marvin Wildhage.

Und wie kann man wohl besser eine überteuerte, null wirksame Creme und deren Wirkung präsentieren als Influencer? Richtig, mit den beliebten Vorher-Nachher-Bildern (für die übrigens besonders Gerda Lewis bekannt ist). „Die Hoffnung ist natürlich, dass die, wenn sie Geld für diese Kampagne bekommen, sagen, dass der Vorher-Nachher-Effekt wunderbar ist und dass das super funktioniert“.

Der Haken an der Sache: in der von vorne bis hinten ausgeklügelten Verpackung befindet sich in keinster Weise irgendeine Creme – sondern einfaches Gleitgel. Mega! Fies!

Die hier zeigt Vorher-Nachher-Effekt des Gleitgels

Und prompt hat der YouTuber auch Influencer am Haken – die allerdings alle das Produkt vorher testen wollen. Dumm gelaufen?! Nein, denn in Dubai scheinen einige nicht so vorsichtige Instagram-Stars zu sitzen. Enisa Bukvic ist in diesem Fall gemeint. Die Influencerin und Ex-GNTM-Contestantin warb tatsächlich in ihren Stories für das Quatsch-Produkt. Und der Vorher-Nachher-Effekt ist „so glowy!“ Peinliche Aktion, aber dank des Gleitgels strahlt die Haut der jungen Frau doch irgendwie mehr als vorher. Oder hat sie da etwa noch ein bisschen mit Filtern gearbeitet?

Noch peinlicher, aber vielleicht wird Gleitcreme ja dank Marvin Wildhage jetzt ein neuer Beauty-Trend.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Enisa Bukvic (@enisa.bukvic)

Übrigens war nach der Aktion des YouTubers noch mächtig was los. Davon berichtet er allerdings erst im zweiten Teil der Videos. Enisa hat allerdings bereits ein Statement gepostet, in dem sie sich entschuldigt und unter anderem ihre schlechten Deutschkenntnisse als Ausrede für die misslungene Werbung nutzt.