Montag, 30. August 2010 20:07 Uhr

Neues aus dem Dilettantenstadl: Menowin Fröhlich zieht um

Berlin. Wie erwartet findet die so groß angekündigte Geburtstagsparty von Deutschands bekanntesten derzeitigen Karaokesänger Menowin Fröhlich nicht im gigantischen Berliner Betonzelt Tempodrom statt. Den Grund ließ er via Facebook mitteilen: „Wir hätten im Tempodrom nur bis 22 Uhr feiern können.
Da Menowin ja seinen Geburtstag mit den Fans so richtig lange und ausgiebig feiern will haben wir uns nun zu dem Wechsel entschlossen.“ Das ist die offizielle Version. In einer Videobotschaft teilte der deutsche Meister der Ankündigungen mit, dass es „Unstimmigkeiten“ gegeben habe.
Das Tempodrom habe „nicht so mitgespielt, wie wir es wollten“, erklärte der Sänger. Was bitteschön hatte King Menowin denn erwartet?

Dass im Tempodrom bereits zahlreiche offizielle Partys und größere Veranstaltungen bis in die Morgenstunden gefeiert wurden, erwähnen wir hier nur am Rande – zuletzt bei der Fashion Week im Juni. Dort waren 1.000 Gäste bei der ‚Michalsky StyleNite‘ geladen und für den nötigen Krawall sorgte Techno-Papst DJ Hell.

Nun, so heißt es in Abänderung des Programms, mögen sich die zahlreichen Fanowins, die sich auf die Party freuen, nun zehn Minuten weiter bewegen. Die Location werde noch heute Abend auf Menowins Facebook-Seite bekanntgegeben. Und da war sie wieder, die nächste Ankündigung.

Auf einem neuen bereitgestellten Video jammert der DSDS-Vize, dem es bis heute nicht gelungen ist, sich von einem professionellen Team betreuen zu lassen, dass er sich sehr über die negative Kritiken ärgert. Dabei ist er es, der seinen scheinbaren Gegnern immer wieder das Kanonenfutter liefert. Denn auch in seiner neuesten, wie immer offenbar unüberlegten Eile verfaßten, Videobotschaft von heute Abend wird von einer Single gefaselt, „die bald erscheinen wird“.

Statt auf Ankündigungen zu setzen, sollte Menowin eigentlich nur eins beherzigen: endlich professionell arbeiten und sich von der Angst befreien, er könnte vergessen werden. Und das geht so: Maul halten, Fakten schaffen und die Welt ist in Ordnung. Für seine Fans. Und vor allem für ihn.

UPDATE: Der Menowin-Provinzzirkus zieht weiter. Jetzt soll die Geburtstagssause am kommenden Samstag in der Universal-Hall, einem alten Pumpwerk in Berlin-Tiergarten, stattfinden. Dort finden maximal 1.000 Personen Platz. Nun könnern sich die Fanowins auch das schönreden lassen.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren