Sonntag, 29. Januar 2012 09:57 Uhr

Nicolas Cage experimentiert nicht mehr mit seinem Aussehen

Los Angeles. Nicolas Cage experimentiert nicht mehr: Der Schauspieler fand es früher toll, ständig etwas an seinem Äußeren zu ändern. Das habe er nun aber aufgegeben, erklärt Cage. „Ich habe immer versucht, mit verschiedenen Styles zu experimentieren, aber ich habe damit jetzt aufgehört“, erklärt der Hollywood-Star im Interview mit dem ‚Empire‘-Magazin.

„Sie werden mich wahrscheinlich für lange Zeit nicht mit verschiedenen Frisuren sehen.“ In diesem Zusammenhang diskutiert Nicolas Cage auch seine Rolle als Cameron Poe in dem Action-Thriller ‚Con Air‘ von 1997 und beschreibt sein Aussehen darin als „ein kleines bisschen ländlich, mehr ein Südstaaten-Aussehen der 70er Jahre.“

Zudem gibt der 48-Jährige zu, dass die Dreharbeiten zu dem Thriller ‚Im Körper des Feindes‘, der ebenfalls von 1997 ist, ihm von Zeit zu Zeit sehr zu schaffen gemacht hätten. „Das war eine finstere Erfahrung“, erinnert sich Cage an den Streifen, in dem seine Figur Castor Troy Gesicht und Persönlichkeit mit seinem Gegenspieler Sean Archer tauscht, der seinerseits von John Travolta dargestellt wurde. „Es gibt eine Szene in der ich im Gefängnis bin und schreie ‚Ich bin Castor Troy‘ und wenn man sich die Szene genau ansieht, gibt es einen Moment, in dem ich wirklich verängstigt aussehe.“

Den Grund für ein derartiges Angstgefühl könne er sich indes nicht genau erklären. „Ich weiß nicht, was passiert ist, aber es hat mich wirklich erschüttert. Es hat mir wirklich Angst eingejagt in dieser Situation eingesperrt zu sein“, gesteht der Oscar-Preisträger. „Das Ziel ist es, es einfach aussehen zu lassen und Spaß damit zu haben, aber das Thema, obwohl es weit hergeholt war, tauchte von Zeit zu Zeit in meinem Kopf auf und es war nicht immer angenehm.“ (Bang)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren