Donnerstag, 10. Juni 2010 18:17 Uhr

Nicole Richie hatte Probleme mit ihrer großen Oberweite

Los Angeles. Society-Mädel Nicole Richie (28) ist unglücklich damit, wie sehr ihr Busen anwuchs, als sie mit ihrem zweiten Kind schwanger war. Der Reality-TV-Star (‚The Simple Life‘) färbte sich sogar die Haare braun, weil sie nicht wie eine Tussi aussehen wollte. Kurz nach der Geburt ihres Sohnemanns Sparrow im vergangenen September änderte die zierliche Teilzeitschauspielerin ihre Locken von gebleichtem Blond zu glänzendem Brünett. Anfänglich scherzte Richie, dass sie die Veränderung gemacht habe, um „schlauer“ auszusehen, doch nun hat sie verraten, dass sie unglücklich mit ihrem „Look“ war, nachdem sie Mutter wurde.

Die Oberweite der Autorin und Designerin nahm während ihrer zweiten Schwangerschaft ganz schön zu und ist noch immer nicht wieder zu ihrer vorherigen Größe zurückgekehrt. Das Sternchen war entsetzt, als sie bemerkte, dass sie wie das stereotype dumme Blondchen mit großen Brüsten aussah, und entschied daher, dass eine radikale Veränderung notwendig war.
„Ich fand die Zunahme meiner Oberweite hart“, gab Richie im Interview mit der britischen Ausgabe des ‚Vogue‘-Magazins zu. „Darum habe ich mein Haar brünett gefärbt. Ich war blond mit diesem großen Brustumfang und ich dachte: ‚Nein, das ist nicht mein Look.'“
Das Promi-Girl hat mit seinem Musiker-Verlobten Joel Madden (31) zusammen die beiden Kinder Harlow (2) und Sparrow (9 Monate). Obwohl sie während der zweiten Schwangerschaft mit ihrer größeren Brust zu kämpfen hatte, findet die Glamour-Mama, dass jeder andere Aspekt der Mutterschaft beim zweiten Mal leichter sei.
„Als ich Sparrow bekam, hatte ich das Gefühl, als ob ich mehr wisse, was ich tat“, erklärte sie. „Ich kannte die Anzeichen und als es anfing zu passieren, flocht ich mein Haar zu einem schönen Seitenzopf, legte mein Puder auf und weg war ich“, erinnerte sich Nicole Richie. (CoverMedia)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren