Niko Griesert-Style: Schweizer Bachelorette wird eiskalt abserviert

Niko Griesert-Alarm auch in der Schweiz
Niko Griesert-Alarm auch in der Schweiz

Instagram/itsjessicafiorini

08.04.2021 11:49 Uhr

Schon bald startet in der Schweiz die nächste Staffel der „Bachelorette". Die neue Rosenverteilerin soll keine geringere als die ehemalige Datingshow-Kandidatin Jessica Fiorini werden. Doch kurz vor Drehbeginn wird sie durch eine andere ersetzt. Dieses Verhalten kommt uns ziemlich bekannt vor...

Auweia das muss weh tun! Gerade erst bereitet sich Reality-Girl Jessica Fiorini (24) coronakonform auf ihren kommenden Job als neue „Bachelorette“ vor, da wird sie auch schon wieder abgesägt. Der Schweizer Sender „3plus“ scheint sich zu viel vom deutschen Rosenverteiler Niko Griesert (30) abgeschaut zu haben. Der tauschte kurz vor dem großen Show-Finale ebenfalls zwei Mitstreiterinnen aus. Für die Betroffenen ist das alles andere als schön.

Kein Glück

Nachdem sie weder in den deutschen Datingshows „Love Island“ noch beim „Bachelor“ die große Liebe gefunden hat, will es Jessica Fiorini  als neue „Bachelorette“ in ihrer Heimat der Schweiz versuchen. Dass ihr kurz vor Drehstart abgesagt wird, damit hat sie wohl selbst nicht gerechnet. Die Influencerin hat einfach kein Glück, weder in der Liebe noch im Spiel. Eine wirklich miese Aktion, wenn man bedenkt, dass sich die 24-Jährige extra für die Sendung in häusliche Quarantäne begeben hat, um niemanden vor dem Drehstart zu gefährden. Somit wurden dem Reality-Sternchen fast zwei Wochen Zeit geraubt – für nichts!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jessica Fiorini (@itsjessicafiorini)

Belogen und betrogen

Die ehemalige „Love Island“-Kandidatin wurde vom Schweizer Sender ordentlich hinters Licht geführt. Denn „3plus“ hatte sich die ganze Zeit über zwei Single-Damen warm gehalten. Doch davon wusste weder Jessica noch die andere Frau etwas. Beide möglichen Rosenverteilerinnen haben sich falsche Hoffnungen gemacht und wurden dreist belogen und betrogen. Vor allem für die 24-Jährige ist es ein Schlag ins Gesicht. Jessica hatte schon fest damit gerechnet, als neue „Bachelorette“ demnächst ihren Traummann zu finden. Daraus wird jetzt leider nichts mehr. Ob die Blondine noch ein Statement abgeben wird, bleibt offen. Auf ihrem Instagram-Account zeigt sich Jessica schon wieder bestens gelaunt beim Friseur.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jessica Fiorini (@itsjessicafiorini)

Sie nimmt Jessicas Platz ein

Das Reality-Girl scheint ihr plötzliches Aus also gut verkraftet zu haben. Ob das so bleibt, wenn sie erfährt welche Single-Frau ihr den Platz geklaut hat? Die kann ab sofort auf der Instagram-Seite „bachelorschweiz“ bewundert werden. Es handelt sich um die ehemalige Miss-Bern-Finalistin Dina Rossi. Die wird den Männern ab dem 26. April 2021 im Schweizer Fernsehen den Kopf verdrehen. Außer ihrer Haarfarbe haben die beiden Damen zumindest äußerlich nicht viel gemeinsam. Während die Ex-„Bachelor“-Kandidatin mit 109.000 Followern bereits als Influencerin gilt, ist die Miss-Bern-Finalistin weitaus unbekannter. Wieso sich der Sender „3Plus“ schlussendlich gegen Jessica und für Dina entschieden hat, bleibt wohl ein Geheimnis.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von D I N A • R O S S I (@piacere_dina)

Niko Griesert hat es vorgemacht

Durch den plötzlichen Frauen-Austausch des Privatsenders kommen einem sofort Szenen aus der letzten „Bachelor“-Staffel in den Sinn. Dort hat Niko Griesert seine letzte Rose an die gebürtige Polin Mimi (26) überreicht. Kurz nach dem großen Finale servierte der 30-Jährige sie kurzerhand ab, um weiter mit der zweitplatzierten Kölnerin Michéle (27) anzubandeln. Das ist definitiv nicht die feine englische Art! Für „3Plus“ ist es übrigens nicht der erste skandalöse Vorfall. Letztes Jahr passierte dasselbe vor der „Bachelor“-Staffel. Der geplante Junggeselle wurde durch Alan Wey (35) ausgewechselt. Grund dafür war ein Konflikt zwischen ihm und dem damaligen Produktionsteam.