27.04.2020 16:15 Uhr

Nina Ruge lernt während Corona-Zeit ihren Mann neu kennen

imago images / Future Image

Für die Beziehung von Nina Ruge (63) ist die aktuelle Situation „ein Segen und ein großes Geschenk“. „Endlich ist mein Mann jeden Abend zuhause, weil er keine abendlichen Termine oder Konferenzen hat. Das finde ich super“, so die Moderatorin zu „Frau im Spiegel“.

„Er arbeitet immer noch sehr viel – das aber nur per Video-Konferenzen, zum Teil auch von zuhause aus. So können wir jetzt jeden Tag zusammen und mit den Hunden rausgehen, was sonst nicht selbstverständlich war. Täglich um 18 Uhr haben wir unsere beiderseitige feste Jogging-Verabredung“,

Nina Ruges Beziehung ist dank Corona-Zeit nun stärker?

imago images / Zeppo

„Das ist eine ganz neue Seite an ihm“

Vor der Hausarbeit drückt sich ihr Mann, der Top-Manager Wolfgang Reitzle (71), nicht. „Ganz im Gegenteil“, erzählt Ruge. „Mein Mann hat plötzlich eine Vorliebe dafür entwickelt, selbst einkaufen zu gehen, um immer frische Lebensmittel im Haus zu haben.“ Früher habe er sich um sowas nie gekümmert. „Das ist eine ganz neue Seite an ihm. Aber die gefällt mir sehr.“

Mundschutz trägt Nina Ruge schon etwas länger: „Zum Beispiel, wenn ich in München im Englischen Garten mit meinen Hunden Gassi gehe und mir die Jogger im Vorbeilaufen ins Gesicht pusten…“

Der größte Einschnitt sei für sie in diesen Zeiten das Kontakt-Verbot. „Nirgendwo hingehen zu können, niemanden treffen zu können! Ich liebe die Begegnung mit Menschen“, erklärt sie. „Und ich mache mir natürlich auch große Sorgen um die Stabilität der Wirtschaft, die wir bei all den Maßnahmen zur Sicherheit der Gesundheit nicht vergessen sollten.“