Donnerstag, 5. Januar 2012 17:50 Uhr

Noch nie schauten die Deutschen soviel in die Röhre wie 2011

Köln. Das vergangene Jahr war DAS Fernsehjahr schlechthin! Der Blick auf die Fernsehnutzungsdaten 2011 zeigt vor allem eins: Soviel Fernsehkonsum in Deutschland war im vergangenen Jahr so hoch wie nie. Die Sehdauern erreichten 2011 Bestwerte und überrundeten die Rekordzahlen aus dem Vorjahr.

Konkret heißt das: Die Gesamtzuschauer ab 3 Jahren sahen zwei Minuten länger und damit durchschnittlich 225 Minuten pro Tag Fernsehen. Die Zuschauer ab 14 Jahren kamen mit ebenfalls zwei zusätzlichen Minuten auf 239 Minuten tägliche Fernsehzeit im Jahr 2011.

Die Alten hocken viel länger vorm Schirm: Die Betrachtung spezieller Altersgruppen zeigt einen Nutzungsanstieg bei älteren Zuschauern und eine konstante Nutzung in der neuen Referenzzielgruppe: Mit 280 Minuten vor dem Bildschirm und sechs zusätzlichen Fernsehminuten erzielen die 50- bis 64-Jährigen den größten Zuwachs. Spitzenreiter sind und bleiben die Rentner (65+), die 306 Minuten vor dem Bildschirm verbrachten.

Die sogenannte „Referenzzielgruppe“ der 20- bis 59-Jährigen verbleibt mit einem konstanten Wert von 221 Minuten auf dem hohen Vorjahresniveau. Ebenso die 14- bis 49-Jährigen, die es wie 2011 täglich auf 192 Minuten Fernsehzeit bringen. In der jüngsten Zielgruppe der 3- bis 13-jährigen Kinder konnte der letztjährige Spitzenwert von 93 Minuten gehalten werden.

Fazit: Die Nutzungszahlen auf Rekordniveau belegen, dass die Fernsehbegeisterung in Deutschland in allen Altersgruppen stabil bleibt. (ots)

Foto: Fotolia

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren