18.03.2020 15:58 Uhr

„Nudeln und Klopapier“: Alles über den neuen Wohnzimmer-Corona-Channel

Foto: Aline von Drateln, Ron Dale

Vielen Moderatoren und Moderatorinnen brechen im Zuge der Corona-Krise zahlreiche Aufträge weg. Veranstaltungen werden abgesagt, Produktionen gecancelt oder verschoben.

Aline von Drateln (43, u.a. „Kinopolis“ auf Sky, „The Voice Kids“, Sat.1-Frühstücksfernsehen) ist ebenfalls betroffen und produziert nun gemeinsam mit ihren Kollegen Meike Krüger und Tom Westerholt einen täglichen Corona-Channel mit dem Titel „Nudeln und Klopapier“ auf Youtube um auf die gesellschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Krise hinzuweisen.

Foto: Aline von Drateln/Privat

„Die Idee zu Nudeln und Klopapier entstand am letzten Freitag beim noch völlig entspannten daydrinking! Da hatten wir drei Moderatoren gerade die ersten Job-Absagen bekommen. Und alle haben noch Hamsterkauf-Witze gemacht – wir auch“, erklärte Aline von Drateln über die Idee.

„Als wir 48 Stunden später in meinem Wohnzimmer mit dem Dreh anfingen, hatte sich die allgemeine Stimmung verändert und bereits am nächsten Tag, also gestern, macht sich plötzlich überall Unsicherheit breit: Darf man noch auf den Wochenmarkt oder sollte man sogar? Ist das noch cool oder schon naiv? Dass sich eine Corona-Stunde anfühlt wie 100 normale Stunden, spiegelt sich auch in unseren ersten beiden Sendungen wieder. Wir wissen heute noch nicht, worüber wir morgen OnAir sprechen werden. Aber wir werden senden. Und sei es aus dem Krankenbett“.

Das Wohnzimmer wird zum Studio

Die Dreharbeiten finden im Wohnzimmer, der Moderatorin in Berlin, Prenzlauer Berg statt. Gedreht wird mit zwei Kollegen (TV-Modersatorin Meike Krüger und Radiomoderator Tom Westerholt) an einem „Runden Tisch“. Per Video-Konferenz werden prominente Gäste zugeschaltet, garantiert virenfrei. Erste Gäste sind Journalistin Hatice Akyün, Dschungelcamp-Autor, Stern-Kolumnist und Talkshow-Moderator Micky Beisenherz und Journalist Hasnain Kazim. Die tägliche Sendung ist auch als Podcast-Veröffentlichung geplant.

Mit ihrem Tweet am 13. März, in dem sie von der Corona-Krise betroffenen Eltern Hilfe anbietet, hat von Drateln hohe Aufmerksamkeit in den sozialen und auch in den bundesweiten Medien bekommen. Unter anderem in der B.Z. und im Tagesspiegel.