Olaf Scholz über Uwe Seeler: „Eigentlich einer wie wir“

SpotOn NewsSpotOn News | 22.07.2022, 20:09 Uhr
Olaf Scholz und Uwe Seeler (r.) im Jahr 2016 im Hamburger Volksparkstadion. (dr/spot)
Olaf Scholz und Uwe Seeler (r.) im Jahr 2016 im Hamburger Volksparkstadion. (dr/spot)

imago/Oliver Ruhnke

Deutschland trauert um Uwe Seeler. Bundeskanzler Olaf Scholz ließ das HSV-Idol nun noch einmal in einem längeren Nachruf aufleben. "Uns Uwe" sei eigentlich einer wie wir gewesen, schrieb Scholz. Nur viel erfolgreicher...

Ganz Deutschland trauert um einen der größten Fußballhelden aller Zeiten: Uwe Seeler verstarb am 21. Juli 2022 im Alter von 85 Jahren. Einer seiner Wegbegleiter und Freunde: Der ehemalige Hamburger Bürgermeister und heutige Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD). Nachdem er bereits kurz nach Bekanntwerden des Todes von „Uns Uwe“ via Twitter seine Trauer zum Ausdruck brachte, veröffentlichte Scholz nun im „Spiegel“ einen längeren Nachruf.

„Sein Ruhm – nein, besser und wichtiger: seine beinah grenzenlose Beliebtheit wird auch den 21. Juli 2022 überdauern“, schreibt Scholz. Seeler habe beide Seiten des Sports in seiner Stadt Hamburg miteinander verklammert: „das Selbstbewusste und das Bescheidene, den Glanz und den Kreidestaub, die Bewunderung für einen Star und die Erkenntnis: Eigentlich ist das doch einer wie wir – nur eben ein bisschen erfolgreicher. Na gut, viel erfolgreicher.“

„Talent und, erst recht, Trainingsfleiß“

Aber Seeler sei kein bisschen weniger freundlich, sondern gelassen und ansprechbar gewesen. Erfolgreich sei er im Übrigen durch zwei Dinge geworden: „Talent und, erst recht, Trainingsfleiß.“ Außerdem sei Seeler immer sehr selbstbewusst gewesen. Scholz erinnert an eine Rede für einen nach dem HSV-Idol benannten Platz: „Ohne Manuskript, weitgehend improvisiert, voller Anekdoten, nicht ohne Kritik an unguten Entwicklungen, und es funktionierte.“ Die Anwesenden hätten an seinen Lippen gehangen.