08.03.2020 23:00 Uhr

Oliver Pocher bei Jagd im Gesicht verletzt

Foto: Oliver Pocher Instagram

Huch, was ist denn jetzt passiert?! Hat Oliver Pocher nun doch noch was von Michael Wendler auf die Nase bekommen, nachdem er schon wieder eine Video-Parodie auf ihn gemacht hat? Das fragten sich heute viele, als sie das Foto auf Pochers Instagram-Account sahen, dass den Comedian mit einer tiefen Wunde und blutverschmiertem Gesicht in einem Krankenhausbett zeigt.

Schnell wird jedoch klar, dass es sich hierbei offenbar um einen echten Unfall handelt!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Oliver Pocher (@oliverpocher) am Mär 8, 2020 um 6:16 PDT

Rückstoß unterschätzt

Aber wie konnte es dazu kommen? Momentan dreht der 43-Jährige gemeinsam mit seinem Vater Gerd für RTL eine Reisedoku. Anlässlich dessen sollten die beiden im US-Bundesstaat Louisiana offenbar ein Experiment in Sachen Jagen starten – das gehörig schief ging. Pocher hatte anscheinend nichtsahnend den Rückstoß seiner Waffe unterschätzt. Das zog eine fette Platzwunde mitten im Gesicht nach sich, die genäht werden musste.

Gegenüber RTL sagte der Witzbold vom Dienst, schon wieder angekommen in seinem Hotelzimmer: „Ich wollte auch mal ausprobieren mit ’ner Waffe zu schießen. Is natürlich doof, wenn man das mit ’nem Gewehr noch nie so richtig gemacht hat.“ Er fügte hinzu: „Wir waren hier bei den sogenannten Rednex unterwegs hier in Louisiana, an der Grenze zu Texas und sind dann Jagen gegangen, auf Wildscheinjagd“. Er habe dann „angelegt, gezielt, den Rückstoß bekommen“ und sei dann „anderthalb Meter durch die Luft geflogen“.  Das Zielrohr traf ihn dann genau an der Stirn zwischen den Augen.

Der Wendler würde jetzt sagen: Karma Oli, Karma.