Diesmal ist es Sarah Harrison Oliver und Amira Pocher haben einen neuen Grund zum lästern

Oliver Pocher at Jurassic World Premier Cologne May 2022 - Famous BangShowbiz
Oliver Pocher at Jurassic World Premier Cologne May 2022 - Famous BangShowbiz

Oliver Pocher at Jurassic World Premier Cologne May 2022 - Famous

Bang ShowbizBang Showbiz | 03.11.2022, 10:00 Uhr

Die Pochers nehmen Influencerin Sarah Harrison in die Mangel. Der Grund ist das Drama um ihre Glutenintoleranz-Diagnose.

Oliver und Amira Pocher machen sich über Sarah Harrison lustig.

Das Promi-Paar ist bekannt dafür, über Influencer herzuziehen. In seiner „Bildschirmkontrolle“ lästerte Oli regelmäßig über Netz-Stars wie Anne Wünsche oder Yeliz Koc. Auch an Sarah Harrison und ihrem Ehemann Dominic ließen die Pochers in der Vergangenheit kein gutes Haar aus. In der neuen Folge ihres Podcasts schießen die Stars nun erneut gegen die Dubai-Auswanderer.

Hintergrundgeschichte von Sarah Harrison

Speziell ging es darum, dass Sarah vor einigen Wochen nach Deutschland gereist war, um sich medizinisch untersuchen zu lassen. Auf Instagram hatte die Influencerin ihre Fans auf dem Laufenden über ihre Behandlung gehalten und angedeutet, dass es ihr sehr schlecht ging. „Sie sah wirklich nicht gut aus, man hat sich wirklich Sorgen um sie gemacht“, kommentiert Amira die Situation ironisch.

Zurück in Dubai machte die ehemalige Bachelor-Kandidatin ihre Diagnose schließlich öffentlich: Sie leidet an einer Glutenintoleranz, die der Grund für ihre Bauchschmerzen und ihr Unwohlsein war. Allerdings erzählte die zweifache Mutter ihren Fans nicht sofort von ihrer Diagnose, sondern nahm sich einige Tage Zeit, um alles zu „verarbeiten“. Für die Pochers ein absolutes Unding. „Das ist diese Influencer-Sch****. Was aufbauen, wo du denkst […] Gendefekt, wie lange hat sie noch, zwei Wochen, drei…“, meint Oli.

Was sagen Oliver und Amira dazu?

Auch Amira findet, dass die ganze Geschichte mit zu viel Drama verbunden war. „Es ist ja eh schon eine Lebensumstellung, aber ich finde halt dieses Aufbauen, dieses theatralische […] Aber das ist dann wirklich… also da fühlt man sich ein bisschen ver***cht“, stimmt sie ihrem Mann zu.