Freitag, 17. Mai 2019 21:54 Uhr

Olivia Wilde: Darum ist sie von Hollywood „angeekelt“

Foto: Nicky Nelson/WENN.com

Olivia Wilde kann es nicht ausstehen, wenn es Hollywood nur um ihr Aussehen geht. Die 35-jährige Schauspielerin hatte zuletzt bei ‚Booksmart‘ das erste Mal Regie geführt – der Film handelt von den Überfliegerinnen Amy (Kaitlyn Dever) und Molly (Beanie Feldstein), die ganze vier Jahre Spaß und Unfug in nur eine Nacht packen wollen – und gestand, dass dieses Projekt das bisher einzige gewesen sei, bei dem es nicht nur um ihr Aussehen ging.

Olivia Wilde: Darum ist sie von Hollywood "angeekelt"

Foto: Nicky Nelson/WENN.com

„Es ist unglaublich, dass ich 35 Jahre alt bin und das mein erster Job ist, der nicht einzig und allein darauf beruht, wie ich aussehe. Es ekelt mit an, das zuzugeben, jedoch habe ich viel darüber nachgedacht“, enthüllte sie in einem Interview mit der ‚New York Times‘.

Nach Äußerlichkeiten beurteilt

Der ‚Dr. House‚-Star meinte: „Ob ich mich jemals ausgebeutet gefühlt habe? Ja. Ob ich weiß, dass das für mich zur Normalität geworden ist? Ja. Ich verdrängte, dass ich in jedem Meeting, zu dem ich ging – übrigens von Männern und Frauen gleichermaßen – nach meinem Aussehen beurteilt wurde. Damit müssen Schauspieler leider klarkommen und es kann einen echt fertig machen.”

Die Schönheit machte sich in den letzten Jahren mit ihrem Portfolio als Regisseurin einen Namen und führte unter anderem bei Musikvideos für die Red Hot Chili Peppers und Edward Sharpe & the Magnetic Zeros Regie. Außerdem leitete sie eine Reihe von Kurzfilmen für das ‚Glamour‘-Magazin.

Der frühere ‚O.C., California‚-Star – der mit Jason Sudeikis verlobt ist – genoss alle Jobs, bei denen er Regie führte, weil seine Arbeit dann nicht nur am Aussehen gemessen werden würde.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren