Montag, 2. Dezember 2013 19:49 Uhr

Olivia Wilde: Weniger Make Up ist mehr

Olivia Wilde geht sparsam mit ihrem Make-Up um. Die ‚Rush‘-Darstellerin betont immer nur ein Merkmal ihres Gesichts, da sie glaubt, dass Frauen mit einer besonderen Knochenstruktur ihr Make-Up einfach halten sollten.

Olivia Wilde: Weniger Make Up ist mehr

„Ich würde niemals Lippen und Augen betonen“, erklärt Wilde der Zeitung ‚Metro‘. „Es kann gut gemacht werden, aber ich weiß, dass ich extreme Gesichtszüge habe, zum Beispiel ein großes Kinn, deshalb funktioniert das bei mir einfach nicht. Es ist nichts Schlechtes. Es liegt in der Familie und als ich älter wurde, lernte ich, damit umzugehen. Entweder die Lippen oder die Augen betonen oder etwas Auffälliges anziehen.“

Die 29-jährige Schauspielerin, die seit 2011 als Beauty-Botschafterin für ‚Revlon‘ fungiert, bevorzugt einen natürlichen Look, wenn es um ihre Haare geht und versucht, sie locker fallen zu lassen statt künstlich zu wellen. Wilde erklärt: „Zu viele Locken sehen kitschig aus. Ich nenne das die L.A.-Welle, wenn man seine Haare mit dem Lockenstab wellt und nicht ausbürstet. Es ist wichtig, die Haare in Bewegung zu halten.“

Die brünette Schönheit spart sich Hochsteckfrisuren für besondere Gelegenheiten auf, da sie der Meinung ist, dass der Look zu glamourös sein kann. Wilde findet: „Sie können wirklich die Blicke auf sich ziehen. Aber man muss sichergehen, dass man die richtige Hochsteckfrisur trägt. Man sollte seine Haare zu einer Party nicht wie Audrey Hepburn stylen, das ist zu viel.“ (Bang)

Foto: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren