Donnerstag, 23. Januar 2020 10:26 Uhr

Oprah Winfrey: Prinz Harry hat „getan, was er tun musste“

imago images / MediaPunch

Kult-Moderatorin Oprah Winfrey kann den Rückzug von Prinz Harry und seiner Frau Herzogin Meghan nachvollziehen. Viele Prominente haben sich bisher zum Rückzug des Herzogenpaars geäußert. Die 65-jährige gehört nun auch dazu.

Die US-Starmoderatorin kann die Entscheidung des 35-jährigen und der ehemaligen ‚Suits‘-Darstellerin, sich von ihren Royal-Pflichten weitgehend zurückzuziehen, verstehen.

Quelle: instagram.com

Niemand soll sie verurteilen

Der Rotschopf habe „getan, was er tun musste für seine Familie“, so Oprah Winfrey gegenüber dem Promi-Portal ‚TMZ.com‘. Die ursprünglich als Wetterfee bekannt gewordene Unternehmerin bezweifelt, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan leichtfertig oder impulsiv getroffen wurde, sagte sie weiter.

Eindeutiges Indiz dafür wäre ihrer Meinung nach, weil die Eltern des kleinen Archie Harrison Mountbatten-Windsor monatelang darüber nachgedacht hätten. Niemand solle sie verurteilen.

Der jüngere Bruder von Prinz William und die 38-jährige hatten angekündigt, sich weitgehend von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen, sowie abwechselnd in Kanada und Großbritannien leben zu wollen. Unter anderem weil die beiden mehr auf ihr Privatleben pochen als die anderen Mitglieder der royalen Familie um Queen Elizabeth II., mussten sie viel Kritik der britischen Bevölkerung und auch der dortigen Medien einstecken. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren