Freitag, 6. September 2019 09:42 Uhr

Orlando Bloom: „Mein Sohn müsste unverzüglich in Therapie gehen“

imago images / PA Images

Orlando Bloom witzelt darüber, dass sein Sohn bei all den Promi-(Stief-)Eltern eine Therapie bräuchte. Der ‚Fluch der Karibik‘-Star, der mit der Sängerin Katy Perry verlobt ist, zieht seinen achtjährigen Sohn Flynn gemeinsam mit seiner Ex-Frau Miranda Kerr, die inzwischen mit dem Snapchat-CEO Evan Spiegel verheiratet ist, groß.

Bei all den berühmten Erwachsenen um ihn herum brauche sein Sohn bestimmt einmal eine Therapie, so der Schauspieler belustigt im Radio auf ‚Sirius XM‘ gegenüber Howard Stern: „Ich habe immer gesagt, ‚Hör zu, wir werden für den Rest unseres Lebens miteinander zu tun haben. Wir haben ein Kind. Also lass uns tun, was immer nötig ist. Mein Sohn hat Evan Spiegel als Stiefvater. Einen Wirtschaftsmogul. Mit Miranda als Supermodel und Katy Perry als seine zukünftige Stiefmutter… Er müsste unverzüglich in Therapie gehen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Orlando Bloom (@orlandobloom) am Nov 22, 2018 um 1:04 PST

Orlando Bloom will noch ein Kind!

Orlando kann es außerdem gar nicht mehr abwarten, seinem Flynn einen kleinen Bruder oder eine kleine Schwester zu schenken. So fügte er im Interview hinzu: „Ich liebe Kinder. Sie ist großartig mit Kindern. Es wäre eine wunderbare Sache. Wir nehmen uns das fest vor.“

Der ‚Herr der Ringe‘-Darsteller und seine Katy Perry verlobten sich im Februar an Valentinstag. Der 42-Jährige stellte seiner Freundin die Frage aller Fragen in einem Helikopter. Gegenüber ‚Sunday Today‘ erklärte er vor kurzem: „Sie liebt große Momente. Ich versuche immer, sie dazu zu bringen, auch die kleinen Momente zu genießen. Das Coole ist, das wir lernen, die kleinen Dinge zusammen zu machen. […] Ich liebe es, mich weiter zu entwickeln, und glücklicherweise mag sie das auch.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren