Dienstag, 10. Dezember 2013 21:57 Uhr

Oscar Isaac: Hollywoods neuer Überflieger

Inside Llewyn Davis‚, die neue Komödie der Coen-Brüder, ist ein faszinierender Einblick in das turbulente Leben des Sängers und Songwriters Llewyn Davis und dessen Suche nach dem großen Durchbruch im New York der 60er Jahre.

Oscar Isaac: Hollywoods neuer Überflieger

Als sie das Drehbuch fertig gestellt hatten, war den Coen-Brüdern sofort bewusst, dass ihr Film mit der Besetzung der Titelfigur stehen und fallen würde.

„Das war eindeutig die entscheidende Herausforderung“, sagt Ethan. „Wenn man einen Film über einen Musiker macht, dann will man ihm auch dabei zusehen, wie er Musik spielt. Wir mussten also einen Schauspieler finden, der nicht nur den dramatischen Anforderungen der Rollen gerecht werden wu?rde. Wir mussten überdies einen Schauspieler finden, der auch bei den vorgesehenen langen Musikdarbietungen eine gute und u?berzeugende Figur abgeben würde.“

Die Figur des dauermelancholischen Llewyns muss den Film tragen, weil er in jeder einzelnen Szene zu sehen ist. Aber er muss auch mindestens fünf Lieder darbieten. Und wir wollten – brauchten! – einen Schauspieler, der richtig singen können musste. Irgendwann waren wir soweit, dass wir anfingen, uns Musiker anzusehen. Obwohl es die eine oder andere Ausnahme gibt, sind die meisten Musiker einfach keine Schauspieler. Es gibt einige, die für Nebenrollen in Frage kommen. Aber ein Hauptdarsteller – jemand, der einen als erfundene Figur einen kompletten Film über voll und ganz fesselt – muss mehr bieten.“

Die Brüder dachten bereits, dass sie das Projekt aufschieben müssten, als ihnen das Schicksal in Gestalt von Oscar Isaac seine Aufwartung machte…

Der 1980 in Guatemala geborene Oscar Isaac ist ein in Juilliard klassisch ausgebildeter Schauspieler aus New York, der auf zahlreiche Theaterauftritte verweisen kann und gerade beginnt, sich nach und nach im Kino einen Namen zu machen mit Auftritten in Top-Projekten wie Ridley Scotts Robin Hood (Robin Hood, 2010) und Nicolas Winding Refns Drive (Drive, 2011). Das Besondere an Oscar Isaac ist allerdings die Tatsache, dass er überdies ein versierter Sänger und Musiker ist.

Oscar Isaac war wie vom Donner gerührt, dass es ihm gelungen war, die Hauptrolle in einem wichtigen und bedeutenden neuen Spielfilm zu landen.

Noch wichtiger war ihm jedoch, dass dieser Film von den Coen-Brüdern gemacht werden würde. „Ich hatte irgendwo gelesen, dass die Coens einen Film über die Folkmusikszene der Sechzigerjahre machen wollten. Weil ich ein großer Fan bin und immer schon von ihren Filmen begeistert bin – und weil mir Folkmusik gut gefällt, dachte ich mir: ,Da musst du dabei sein!’ Natürlich hätte ich mir niemals träumen lassen, dass das auch tatsächlich klappen wu?rde. Aber ich dachte mir, dass es nicht schaden könnte, es wenigstens einmal zu versuchen.“

Oscar Isaac: Hollywoods neuer Überflieger

Der Sohn eines Kubaners und einer Guatemaltekin war unlängst in ‚Das Bourne Vermächtnis‘ (2012) zu sehen, Teil vier der Bourne-Reihe, den Tony Gilroy in Szene setzte. Ferner spielte er in ‚W.E.‘ (2011) von Madonna mit, hatte einen Part in Nicolas Winding Refns ‚Drive‘ (2011) (an der Seite seiner Inside Llewyn Davis-Kollegin Carey Mulligan) sowie in Daniel Barnz’ ‚Um Klassen besser‘ 2012).

Zu seinen jüngeren Arbeiten zählen ‚For Greater Glory: True Story of Cristiada‘ (2012), der unabhängig produzierte Ensemble-Film ’10 Years‘ (2011) sowie ‚Revenge for Jolly!‘ (2012), eine unabhängig produzierte Komödie. Zu seiner Filmographie gehören überdies ‚Sucker Punch‘ (2011) und Ridley Scotts ‚Robin Hood‘ (2010) Außerdem kennt ihn das Kinopublikum aus ‚Agora – Die Säulen des Himmels‘ (2009) von Alejandro Amenabar, ‚Balibo‘ (2009), Ridley Scotts ‚Der Mann, der niemals lebte’2008), Steven Soderberghs ‚Che‘ (2008), Vadim Perelmans ‚Das Leben vor meinen Augen‘ (2007), ‚Es begab sich aber zu der Zeit‘ (2005) sowie aus der HBO-Produktion’PU-239′.

Als nächstes ist er ab 10. April 2014 in ‚The Two Faces Of January‘ zu sehen.

BFI London Film Festival: 'Inside Llewyn Davis' premiere

Im Fernsehen hatte er eine Gastrolle in der NBC-Serie „Law and Order: Criminal Intent“. Auch auf der Theaterbühne ist Isaac zu Hause. Das Publikum des Off-Broadway kennt ihn aus Zoe Kazans Stück „We Live Here“, das am Manhattan Theatre Club aufgeführt wurde. Ferner spielte er in „Romeo und Juliet“ die männliche Titelfigur und trat in „Two Gentlemen of Verona“ auf – beide Inszenierungen entstanden im Rahmen der vom Public Theater veranstalteten Reihe Shakespeare in the Park.

Für den Manhattan Theatre Club spielte er erneut in „Beauty of the Father“ und am MMC Theater war er in der Inszenierung von „Grace“ zu sehen. Weitere Theaterarbeiten von Oscar Isaac sind: „Arrivals and Departures“, „When It’s Cocktail Time in Cuba“ und „Spinning into Butter“.

Als Schauspielstudent der Juilliard School dufte er den Titelhelden in „Macbeth“ geben. Ferner war er Koautor und Schauspieler der Show „American Occupation“ und hatte Rollen in „The Marriage of Figaro“, „The Birds“, „Three Sisters“ und vielen anderen Inszenierungen. Unlängst spielte er in „Theres“e mit, einer Leinwandadaption von Zolas Roman „Therese Raquin“.

Oscar Isaac: Hollywoods neuer Überflieger

Fotos: Studiocanal, WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren