Dienstag, 26. November 2013 12:01 Uhr

Ozzy Osbourne bestellt indisch beim Italiener

Ozzy Osbourne verlangte in einem italienischen Restaurant nach einem Curry-Gericht.

 Ozzy Osbourne bestellt indisch beim Italiener

Der Rocker besuchte gemeinsam mit seiner Frau Sharon Osbourne und Freunden die Niederlassung ‚C‘ der exklusiven Restaurantkette ‚Cipriani‘ in London. Lust auf das ausgefallene, europäische Menü hatte der Uralt-Rockstar allerdings weniger.

Daher verlangte er mehrmals nach seinem indischen Leibgericht, bis das Restaurant sich gezwungen sah, einen seiner Kellner loszuschicken und das gewünschte Menü bei einem indischen Restaurant abzuholen. Ein Insider erzählt der Zeitung ‚Daily Mirror‘: „Ozzy war total unbeeindruckt von der Situation und beteuerte, dass ihm nach einem Curry-Gericht zumute war. Sharon und sein Freund Louis Walsh sagten ihm immer wieder, er solle einfach einen leckeren Teller Pasta oder so bestellen, aber er war nicht umzustimmen. Er wollte ein Curry-Gericht und was ihn angeht, war das dann auch das Ende der Diskussion. Natürlich versuchte das Personal, seine prominenten Gäste zufrieden zu stellen und schickte Kellner zu einem nahegelegenen, indischen Restaurant in Mayfair, wo sie für Osbourne ein Gericht zum Mitnehmen bestellten. „Sie eilten zurück und servierten es noch warm auf Tellern des ‚C‘. Ozzy war begeistert.“

Osbourne ist heute sicherlich in einer anderen Position als damals, als er in den 70ern das erste Mal mit ‚Black Sabbath‘ tourte. Damals bevorzugte es die Band, zu hungern, da sie nicht wussten, wie sie in fremden Sprachen Essen bestellen sollten. Der Schlagzeuger der Band, Geezer Butler sagte: „Es war schrecklich. Wir haben buchstäblich gehungert. Manchmal habe ich geweint, weil ich so hungrig war. Man konnte sich nicht so viel Benzin leisten, um nur für eine Show nach Europa zu gehen, deswegen musste man zwei oder drei Wochen bleiben.“ (Bang)

Foto: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren