Sonntag, 29. März 2020 21:14 Uhr

Ozzy Osbourne: Ihm gehts besser, aber raus kann er nicht

Foto: Imago Images / APress

Kelly Osbourne hat jetzt ein Update über den Zustand ihres Vaters Ozzy gegeben, der mit der Parkinson-Krankheit kämpft. Die 35-Jährige macht  Hoffnung, dass es ihrem Rockstar-Vater langsam besser geht. Der 71-Jährige war in den letzten Monaten gezwungen, eine Reihe von Live-Shows abzusagen.

Er baut wieder Muskelkraft aus

Kelly – eines von Ozzys drei Kindern, die er mit Ehefrau Sharon gemeinsam hat (neben dem 34-jährigen Sohn Jack und der 36-jährigen Aimee) – erklärte, dass die Stammzellenbehandlung vielversprechende Ergebnisse gebracht habe.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kelly Osbourne (@kellyosbourne) am Mär 26, 2020 um 6:16 PDT

Ozzy bekam im Februar 2019 die Diagnose Parkinson und teilte die Neuigkeiten den Fans im Januar 2020 mit.

„Er baut die Muskelkraft wieder auf, die er nach seiner Wirbelsäulenoperation benötigt“, erklärte Kelly laut dem „Mirror“. Sie, ihre Mutter und ihre Geschwister hoffen nun, dass sich Ozzys Zustand weiter verbessern wird. „Jetzt fängt alles an richtig zu funktionieren und es hat uns so viel Hoffnung gegeben. Wir sind den Ärzten, die ihm helfen, sehr dankbar “. Der Reality-Star fügte allerdings auch hinzu, dass die Coronavirus- Pandemie die Ambitionen ihres Vaters nun bremsen würde.

„Jetzt ist die Welt in Quarantäne“

„Er ist bereit, das Haus zu verlassen und jetzt kann er es nicht. Er sagt immer wieder zu mir: ‚Ich bin seit fast zwei Jahren in Quarantäne, und jetzt geht es mir besser und die Welt ist in Quarantäne'“.

Ozzy Osbourne veröffentlichte im Februar dieses Jahres sein zwölftes Studioalbum, „Ordinary Man“, und hatte geplant, auf Tour zu gehen, um das Album zu promoten. Er stornierte jedoch seine geplanten Nordamerika-Termine im selben Monat, da er sich auf die Behandlung seiner Parkinson-Krankheit konzentrieren will.

Das könnte Euch auch interessieren