In TV-Show "The Talk"Ozzy Osbourne: Widerwilliger Umzug nach Auseinandersetzung

Ozzy Osbourne at Comic Con San Diego July 2022 - Getty BangShowbiz
Ozzy Osbourne at Comic Con San Diego July 2022 - Getty BangShowbiz

Ozzy Osbourne at Comic Con San Diego July 2022 - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 08.11.2022, 10:00 Uhr

Der britische Musiker betrachtet Kalifornien inzwischen als sein Zuhause.

Ozzy Osbourne fühlt sich nicht bereit dazu, Amerika den Rücken zu kehren.

Der Rocker und seine Frau Sharon Osbourne leben inzwischen seit über 25 Jahren in den USA. Aufgewachsen ist der 73-Jährige dagegen im englischen Birmingham. Nach all der Zeit fühlt sich Ozzy allerdings heimischer in der Hollywood-Metropole Los Angeles.

Ozzy zum Umzug: „Ich bin jetzt Amerikaner“

Trotzdem hat er zusammen mit seiner Familie entschieden, zurück nach Großbritannien zu ziehen. Der Black Sabbath-Frontmann folgt dem Entschluss jedoch nur widerwillig. „Um ehrlich zu sein, wenn ich meine Meinung durchsetzen könnte, dann würde ich in Amerika bleiben. Ich bin jetzt Amerikaner“, enthüllt er gegenüber dem „Consequence“-Magazin. Die Entscheidung hat der Musiker allerdings zusammen mit seiner Frau getroffen.

Harsche Kritik gegen seine Frau nach Auseinandersetzung in „The Talk“

Dies geschah, nachdem Sharon ihre TV-Show „The Talk“ notgedrungen verlassen musste. Die Moderatorin hatte ihren Freund Piers Morgan in Schutz genommen, der in Kritik geraten war, weil er Prinz Harrys Frau Meghan Markle kritisiert hatte. „Meine Frau wurde eine Rassistin genannt, aber das ist sie überhaupt nicht“, stellt Ozzy klar. „Piers Morgan ist ihr Freund und sie hat nicht gesagt ‚Ich stimme ihm zu.‘ Sie hat einfach seine Meinungsfreiheit respektiert. Das ist alles, was sie gesagt hat. Sie wurde heftig dafür kritisiert und wir mussten sogar bewaffnete Wächter haben und alles.“