Mittwoch, 16. Mai 2012 23:03 Uhr

Paddy Kelly gesteht im Fernsehen Selbstmordabsichten

Pop-Musiker und Teenie-Idol Paddy Kelly stand auf dem Höhepunkt seiner Karriere kurz vor dem Selbstmord. „Ich bin auf ein hohes Gebäude gestiegen und habe das Fenster aufgemacht, stand da vor dem Tod“, sagte der heute 34-jährige Kelly bei stern TV. Im letzten Moment habe er sich entschieden, nicht zu springen. „Ich bin dann von dem Fenster runtergestiegen und habe so richtig geheult.“

Die Selbstmordgedanken im Jahr 1999 erklärte Kelly bei stern TV mit Depressionen. „Ich hatte äußerlich alles, meine Geschwister haben mich gut geschützt, aber ich war innerlich leer“, sagte der Musiker im Gespräch im stern TV-Moderator Steffen Hallaschka. Und er habe auch „wirklich nach Gott gesucht.“

Nach dem Schlüsselerlebnis auf dem Fenstersims trat Kelly 2004 in den katholischen Bettelorden „Gemeinschaft vom Heiligen Johannes“ ein und lebte fortan in einem Kloster in Frankreich. Die Zeit als Mönch beschrieb Kelly bei stern TV als cool und anstrengend zugleich. „Mit der Keuschheit hatte ich es schwer“, gestand Paddy Kelly im Gespräch mit Moderator Hallaschka. An einigen Tagen habe er bis zu zehn Stunden betend in der Kapelle verbracht.

„Das war ein spiritueller Ironman“, sagte Kelly in Anspielung auf seinen Bruder Joey. Auch zwischenmenschlich sei das Gemeinschaftsleben nicht einfach. „Es kann auch nerven. Es gibt Brüder mit denen stimmt die Chemie nicht. Und dann gibt`s andere Brüder, mit denen man ganz gut klar kommt“, beschrieb Kelly bei stern TV das Zusammenleben im Kloster. „Ich würde es aber in jedem Fall wieder tun.“ Nach sechs Jahren als Mönch kehrte Kelly in das weltliche Leben zurück und arbeitet inzwischen an einem neuen Album – gemeinsam mit den Mönchen aus seinem Kloster. „Auf meiner neuen CD sind statt irgendwelcher Backgroundsänger meine ehemaligen Brüder zu hören.“

Hier geht’s zum Video!

Fotos: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren