Sonntag, 17. März 2019 10:04 Uhr

Paris Jackson: Verwirrende Berichte zu angeblichem Suizidversuch

2019 Vanity Fair Oscar Party following the 91st Academy Awards at The Wallis Annenberg Center for the Performing Arts in Beverly Hills, California. Featuring: Paris Jackson Where: Beverly Hills, California, United States When: 24 Feb 2019 Credit: Sheri Determan/WENN.com

Etwas verwirrende Meldungen gab es um einen angeblichen Selbstmordversuch von Paris Jackson, angeblich leibliche Tochter von Michal Jackson.

Paris Jackson: Verwirrende Berichte zu angeblichen Suizidversuch

Foto: Sheri Determan/WENN.com

Laut TMZ sei die am Samstag in eine Klinik eingewiesen worden, nachdem sie versucht haben soll, Suizid zu begehen. Dem Bericht zufolge seien Polizei und Notarztwagen gegen 7.30 Uhr gerufen worden. Stunden später postete die 20-Jährige wütende Tweets gegen die Website und schrieb „Verdammte Lügner“. Zuvor postete sie zuerst „Lügen, Lügen und noch mehr Lügen“.

TMZ stellte bei seinem Bericht einen Zusammenhang her zwischen dem angeblichen Suizidversuch und der Ausstrahlung mit der umstrittenen vierstündigen Doku „Leaving Neverland“, in dem zwei Männer auftreten, die ihrem 2009 verstorbenen Vater vorwerfen, sie als Kinder sexuell missbraucht zu haben.

Notarzteinsatz bestätigt

Die Nachrichtenagentur AFP zitierte später einen Polizeisprecher, der lediglich bestätigen wollte, dass es einen Einsatz wegen eines Suizid-Versuchs gegeben habe, bei dem eine Person in eine Klinik gebracht wurde. Auch das britische Boulevardblatt ‚Daily Mail‘ bestätigte den Einsatz von Sanitätern wegen eines Suizidversuchs.

Die angehende Schauspielerin hatte schon 2013 versucht, sich das Leben zu nehmen.

Die drei Jackson-Kinder Paris, Prince und Michael Jackson Jr. wollen laut ‚Page Six‘ die zwei Männer aus dem HBO-Film verklagen wegen „seelischem Leid, Betrug, Falschdarstellung und Verleumdung“.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren