Pariser Haute Couture rein digital

Dior-Kreativdirektorin Maria Grazia Chiuri präsentierte ihre Kreationen in einem Märchenfilm.

Stephane De Sakutin/AFP/dpa

27.01.2021 12:46 Uhr

Zum zweiten Mal finden die Pariser Haute-Couture-Schauen in erster Linie online statt. Dior präsentiert einen Märchenfilm, Chanel hält an einer echten Laufstegschau fest - aber ohne Publikum.

Wegen Corona sind wie auch schon in der letzten Saison die Pariser Haute-Couture-Schauen im Januar 2021 eine digitale Veranstaltung. Präsentiert worden sind seit Montag die Kollektionen für den Frühjahr/Sommer.

Das Modehaus Dior entschied sich diesmal ganz gegen eine Show. Kreativdirektorin Maria Grazia Chiuri arbeitete zum zweiten Mal mit dem italienischen Regisseur Matteo Garrone zusammen, der einen von Tarot inspirierten Märchenfilm präsentierte, in dem die prachtvollen, aufwendig gewebten Kleider zu sehen sind.

Zur Chanel-Show durften nur ein paar handverlesene Stars kommen, darunter Marion Cotillard und Vanessa Paradis, die mit ausreichend Abstand vor dem Laufsteg platziert wurden. Alle anderen Gäste mussten die Präsentation am Bildschirm betrachten. Die Show filmte Regisseur und Fotograf Anton Corbijn.

Kreativdirektorin Virginie Viard, Nachfolgerin von Karl Lagerfeld, schrieb in ihren Shownotizen: „Ich wusste, dass wir keine große Show machen können, dass wir etwas anderes erfinden müssen, also kam mir die Idee eines kleinen Festzuges, der die Treppen des Grand Palais hinabkommt und durch Blumenbögen schreitet – wie bei einem Familienfest oder einer Hochzeit.“

Besondere Aufmerksamkeit galt diesmal Ex-Lanvin-Designer Alber Elbaz, der am Dienstagabend sein erstes eigenes Label AZ Factory lancierte. In seiner „Show Fashion“ erklärte er sein Konzept: Mode, die mit Technologie Hand in Hand geht. So entwickelte Elbaz beispielsweise spezielle Jersey-Stoffe, die den Körper durch verschiedene Elastizitätsstufen individuell in Form bringen können.

Die digitalen Haute Couture Schauen gehen am Donnerstagnachmittag mit einem Film des kalifornischen Multimedia-Künstlers Sterling Ruby zu Ende, der sein Label „S.R. Studio LA. CA.“ präsentieren will.

Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten