Montag, 1. November 2010 15:48 Uhr

Paul McCartney findet die Popmusik von heute besser

New York. Sir Paul McCartney (68) meint, dass die Musik heutzutage besser ist als zu seiner Blütezeit mit den ‚Beatles‘. Der Sänger (‚Yesterday‘) findet es frustrierend, wenn Menschen in Erinnerungen an die musikalische Vergangenheit schwelgen, weil er der Meinung ist, dass sie die Vielfalt und das Können würdigen sollten, die in aktuelle Lieder fließen. Die Musiklegende ist insbesondere ein Fan der ‚Kings of Leon‘ und des britischen Rappers Plan B, der diesen Monat bei den ‚European MTV Music Awards‘ auftreten wird.

„Ich finde, es gibt eine Menge großartige Musik, finde ich wirklich“, sagte der Star der britischen Zeitung ‚The Sun‘. „Du hast jemanden, der sagt: ‚Oh, es ist nicht, wie es zu meiner Zeit war!‘ Ich sage: ‚Nein, es ist anders. Es ist nicht, wie es zu deiner Zeit war. Und einiges davon ist sogar besser.'“, erklärte McCartney. „Ich mag ‚Kings of Leon‘, ich finde, sie sind wirklich cool. Ich mag Plan B, er ist gut. Er hat es wirklich drauf, ihr wisst schon, ein guter Sänger.“

Der Ex-Beatle bringt sein 73er ‚Wings‘-Album ‚Man on the Run‘ neu heraus. Auf dem Original-Cover waren viele seiner berühmten Freunde zu sehen. Wenn er jetzt die Chance hätte, würde McCartney Beyoncé Knowles und den US-Präsidenten auf die Vorderseite der wiederaufgelegten Platte setzen, gestand er. „Tom von ‚Kasabian‘. Dann neben ihm Beyoncé Knowles, die irgendwie ein bisschen verängstigt aussieht“, benannte der Musiker die Gesichter auf seinem idealen Album-Cover. „Dann müssten wir Bob Dylan bekommen. Und Neil Young. Wir könnten Ricky Gervais haben. Ich brauche einen Sportler – Usain Bolt. Ich würde auch Barack Obama haben müssen. Ich würde ihn anrufen.“

„Nette kleine Ansammlung hier“, schwärmte Sir Paul McCartney. (Cover)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren