Top News
Sonntag, 25. November 2018 21:22 Uhr

Peinlich? Wenn Stars im Fernsehen einen fahren lassen

Foto: Shutterstock/Anatoliy Karlyuk

Tolles Outfit, perfektes Make-Up, gut sitzende Frisur und absolut bereit für den großen Live-Auftritt  – Kamera an uuuund….Pups-Action, äh Pups-Alarm.

Peinlich? Wenn Stars im Fernsehen einen fahren lassen

Foto: Shutterstock/Anatoliy Karlyuk

In einer Umfrage der Marke „Wrangler Jeans“ von 2016 hieß es, dass 56 Prozent der Befragten einen Furz in der Öffentlichkeit am peinlichsten finden. Na wie pikiert die dann erst sein dürften, wenn sie wüssten, wie viele ihrer Lieblingsstars solch ein Affront schon live im TV passiert ist. Hier ein paar wenige Beispiele…

Whoopi Goldberg musste gleich mehrmals am eigenen Leib erfahren, wenn einem Dämpfe entweichen, die es einfach nicht mehr im Darm aushalten. Oder sie ließ es einfach gleich zweimal die anderen am eigenen Leib erfahren. Während eines Interviews in der TV-Show  „The View“ passierte der Hollywood-Schauspielerin das erste Mal 2011 das peinliche Missgeschick, während Schauspielerin Claire Danes zu Gast war.

Das zweite Mal in der selben Show passierte vor vier Jahren. Eines muss man der Hollywood-Schauspielerin aber lassen: das Geräusch, das sich da seinen Weg nach draußen bannte, klang eher, als würde einem Reifen etwas zu viel (übelriechende) Luft entweichen, statt dem handelsüblichen Furz-Geräusch.

Whoopi Goldberg stört’s nicht

Und da die Whoopi eine echt coole Socke ist, stotterte sie auch nicht verlegen, dass das jemand anders gewesen sein könnte, sondern erhob sich sofort von ihrem Stuhl, um sich etwas Bewegung zu gönnen – während sich die Moderatorin Luft zufächelte…

Auch Briten-Sängerin Cheryl Cole passierte angeblich sowas ähnliches. Die Jurorin bewertete in einer Folge der Castingshow „X-Factor“ gerade den Auftritt von Cher Lloyd, als ihr, nun ja, eine Bewertung der ganz anderen Art entfleuchte. Das berichtete zumindest der „Mirror“. Obwohl die Musikerin danach noch versuchte, gekonnt einfach etwas lauter drüber zu sprechen, waren sich die Redakteure der Zeitung sicher, sich nicht verhört zu haben. Offenbar machen die Mitarbeiter dann sogar Überstunden, um dem Ganzen auf den Grund zu gehen. Berichten zufolge durchsuchten sie das Video dutzende Male, ob das verdächtige Gedröhne auch wirklich aus dem hübschen Popöchen der Sängerin kam.

Auch das britische „OK“-Magazin beteiligte sich an der Pups-Verschwörungstheorie und betitelte die Story mit den Worten „Hat sonst noch irgendjemand Chery Coles Furz nach Cher Lloyds Auftritt gehört?“

Furzmeister Larry King

Manchmal entweicht ein Pups aber auch im wohl ungünstigsten Moment, zum Beispiel bei Talkmaster Larry King. Der führte nämlich gerade ein Live-Interviw im Juli 2016, nachdem Israel von Raketen der Hisbollah getroffen worden waren. Republikaner Dana Rohrabacher hatte sich bereit erklärt für ein Gespräch zu der kritischen, politischen Situation – als King das Unaussprechliche widerfuhr. Seinem Interviewpartner war deutlich anzusehen, dass er sich ein Grinsen kaum verkneifen konnte. Die zuckenden Mundwinkel sprachen Bände.

Allerdings gilt Larry King offenbar nicht nur als Talk-sondern auch als Furzmeister. Gerüchten zufolge soll er bekannt dafür sein, immer mal wieder Winde abzulassen und soll unter seinem Schreibtisch sogar einen Knopf haben, mit denen er die Hosentrompeten stumm schaltet bei Liveübertragungen. Den hat er hier wohl offenbar vergessen zu drücken…

Und da inzwischen auch das größte Geheimnis der Menschheitsgeschichte geklärt ist – ja, auch die schönsten Frauen pupsen – durfte es Schauspielerin Julianne Hough gar nicht so peinlich sein,  als sie in der Show „Dancing with the Stars“ nicht mehr an sich halten konnte.

Möglicherweise wäre es sogar niemandem aufgefallen, hätte sie sich nicht während der Jury-Bewertung gemeinsam mit ihrem Tanzpartner plötzlich verlegen lachend die Hand vor den Mund schlug und ihre Tanzkollegen in schallendes Gelächter ausbrachen.

Leslie Nielsen ist die Pups-Legende

Unser Furz-Liebling ist und bleibt aber immer noch die inzwischen verstorbene Hollywood-Spaßkanone Leslie Nielsen. Der Schauspieler war 1991 gerade zu Gast in der Fernsehshow „TV-AM“ als er es mal spontan krachen ließ.

Sein Blick danach: unbezahlbar. Übrigens auch die Lachanfälle der Moderatoren, die ihn dann noch fragten, ob er vielleicht mal kurz „das Damentoilettchen aufsuchen müsste“. Und die Wetterfee im Anschluss moderierte mit folgendem Satz an: „Ja, bei uns hier ist es auch windig“. Zum Schießen! Eben die nackte Kanone mal ganz anders…

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren