Dienstag, 18. Dezember 2018 10:13 Uhr

Pete Davidson: Ariana Grande sollte Zutritt verwehrt werden

Pete Davidson wollte Ariana Grandes Hilfe nicht. Der 25-Jährige breitete seinen Fans seit einigen Tagen ziemlich große Sorgen: Nachdem er seit der Auflösung seiner Verlobung im Oktober immer wieder Hasskommentare im Netz lesen muss erregte er am Samstag (15. Dezember) mit einem Post Aufmerksamkeit, in dem er davon sprach, dass er „nicht mehr länger auf dieser Welt leben möchte“ (wir berichteten).

Pete Davidson: Ariana Grande sollte Zutritt verwehrt werden

Foto: Jeff Grossman/WENN.com

Daraufhin wollte ihm seine Ex zur Seite stehen. Allerdings wollte er sie nicht sehen. Nur wenige Stunden nach seinem vermeintlich suizidalen Geständnis war Pete in der ‚Saturday Night Life‘-Show des Senders NBC zu sehen. Wie ein Bekannter des TV-Stars nun gegenüber ‚TMZ‘ erklärte, soll er den dort zuständigen Sicherheitsleuten die Anweisung gegeben haben, seine Ex nicht in das Gebäude zu lassen, als diese dort angekommen sei.

Quelle: instagram.com

Freunde kümmern sich

Der New Yorker war sich ziemlich sicher, dass seine einstige Verlobte auf dem Weg zu ihm gewesen sei, weil Ariana gemeinsame Freunde der beiden angerufen und sich nach ihm erkundigt habe. Statt der Chartstürmerin soll sich nun jedoch ein guter Freund um den angeblich selbstmordgefährdeten Pete kümmern. Der Rapper Machine Gun Kelly verkündete zuletzt via Twitter, dass er zu seinem Kumpel fliegen würde: „Ich werde sicherstellen, dass es ihm gut geht“, stellte der Musiker klar.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren