Mittwoch, 26. Februar 2020 07:41 Uhr

Pete Davidson: Deshalb scheiterten seine Beziehungen

Kate Beckinsale, Pete Davidson, Ariana Grande; Foto: Foto: imago images Future Image F. Kern; Shutterstock/ DFree; Tinseltown

US-Komiker Pete Davidson wurde hierzulande richtig bekannt durch seine Beziehung und Kurzzeit-Verlobung zu Sängerin Ariana Grande. Nach der Trennung hatte er Beziehungen zu Schauspielerin Kate Beckinsale und Model Kaia Gerber. Im neuen Interview gab er nun intime Details preis.

Am Montag wurde Comedian Pete Davidson im Gespräch mit Charlamagne Tha God zu den berühmten Frauen befragt, mit denen er in den letzten Jahren in einer Beziehung war. Der Komiker hat seit Jahren Depressionen, was die Beziehungen teilweise beendete.

Foto: Shutterstock/ DFree

Oft waren Depressionen schuld

Zur letzten Freundin, dem 18-jährigen Model Kaia Gerber, sagte Pete: Wir waren ein paar Monate lang zusammen und sie ist sehr jung und ich mache verdammt viel durch“. Er wolle sie nicht belasten: „Sie sollte Spaß haben und so. Sie sollte sich nicht um nen Typen sorgen, der Probleme hat und so… Es war einfach nicht der richtige Ort oder die richtige Zeit“

Der 26-Jährige war Anfang 2019 auch für vier Monate mit Kate Beckinsale zusammen. “ Alle meine Onkel sind ausgeflippt“, sagte er über die Romanze mit der 20 Jahre älteren Kate. „Sie ist eine der witzigsten Menschen, die ich je getroffen habe.“ Doch auch hier kam seine Gesundheit in die Quere. Sie sei zwar verständnisvoll gewesen gegenüber seiner geistigen Gesundheit, aber er war „immer noch nicht richtig“ und sie habe viel arbeiten müssen.

Mit Ariana Grande (26) war Schluss kurz nachdem ihr Ex Mac Miller im September 2018 verstarb. “ Sie hat ihn wirklich sehr geliebt“, gab Davidson zu, aber „Ich wusste irgendwie, dass es das Ende war“. Zwei Monate später war die Beziehung dann vorbei. Ariana und Pete schienen wie ein Traumpaar. Die „God is a woman“-Interpretin schrieb ein Lied über ihn, namens „pete davidson“ und adoptierte mit Pete ein Hausschwein.

Das könnte Euch auch interessieren