Philipp Plein wehrt sich gegen Homophobie-Vorwürfe

Philipp Plein wehrt sich gegen Homophobie-Vorwürfe
Philipp Plein wehrt sich gegen Homophobie-Vorwürfe

© IMAGO / agefotostock

13.02.2021 12:10 Uhr

Schlimmer Vorwürfe gegen Modedesigner Philipp Plein! Dem 42-Jährigen wird in den US-Medien vorgeworfen, homophob zu sein.

Der Grund: Ein Mitarbeiter, dem Plein gekündigt hat und der schwul ist, hat den Designer verklagt und sich mit den vorwürfen bei der Presse gemeldet. Plein selbst beteuert, sich nie ablehnend gegenüber seines Ex-Mitarbeiters geäußert zu haben.

„Ey, das ist ja echt schwul“

Im Interview mit „RTL“ stellte Philipp Plein nun klar: „Vielleicht sage ich auch manchmal: ‚Ey, das ist echt schwul.‘ Aber das ist nicht als eine Beleidigung gemeint, sondern das kann bunt oder so heißen.“ Seiner Meinung nach habe er dem Ex-Mitarbeiter nur gekündigt, weil dieser durch ein Schein-Unternehmen 100.000 Dollar ergaunern wollte: „Für Leistungen, die so nie erwünscht oder erbracht wurden.“

Philipp Plein war noch nie bei einer Modenschau?

Vor einigen Jahren hatte Plein einmal erklärt, nie bei einem Laufsteg-Event gewesen zu sein: „Ich war noch nie auf einer Modenschau. Ich wurde noch nie eingeladen. Also weiß ich nicht, wie es wirklich ist. Ich habe als Outsider in der Modeindustrie angefangen. Von Anfang an hatte ich keine Ahnung, wie das alles funktioniert. Wir haben es einfach nach unseren eigenen Regeln gemacht.“

Gegenüber ‚BBC News‘ berichtete er: „Eine Fashion-Show ist wie eine fröhliche Beerdigung. Man arbeitet monatelang so hart, um eine Show auf die Beine zu stellen und in dem Moment, wo du deine Kollektion präsentierst, begräbst du sie auch wieder.“ (Bang)