Sonntag, 29. Juli 2018 10:35 Uhr

Pierce Brosnan, James Bond und #MeToo: „Männer bleiben Männer“

Ex-Bond Pierce Brosnan glaubt nicht, dass die #MeToo-Bewegung Auswirkungen auf die Agenten-Reihe haben wird. Der 65-jährige Schauspieler, der den britischen Superspion in ‚Goldeneye‘, ‚Der Morgen stirbt nie‘, ‚Die Welt ist nicht genug‘ und ‚Stirb an einem anderen Tag‘ verkörperte, hofft, dass es mehr „Respekt zwischen den Geschlechtern“ geben wird, glaubt aber nicht, dass das derzeitige Klima das Ende des legendären Filmcharakters bedeutet.

Pierce Brosnan, James Bond und #MeToo: "Männer bleiben Männer"

Foto: Phil Lewis/WENN.com

Die Figur James Bond wurde zuvor kritisiert, da sie in den Augen einiger chauvinistische Züge aufweist. Danach gefragt, ob er denke, James Bond könne #MeToo überleben, erklärte Brosnan gegenüber dem Magazin ‚Heat‘: „Nun, ich habe keine Ahnung, ob die neuen Filme diese sozialen Themen berücksichtigen werden. Ich denke, Bond wird auf dieselbe Art fortgesetzt werden. Das würde ich vermuten, weil Männer Männer bleiben werden und ebenso die Frauen. Man hofft, dass es mehr Respekt zwischen den Geschlechtern geben wird. Du hoffst, dass gute Dinge aus dieser #MeToo-Bewegung entstehen.“

Kinder blieben umbeeindruckt

Trotz der Tatsache, dass Brosnan, der gemeinsam mit seiner verstorbenen ersten Frau Cassandra Harris die Kinder Chris, Sean und die bereits verstorbene Charlotte großzog, sowie mit seiner heutigen Frau Keely Shaye Smith die Söhne Dylan und Paris hat, den ikonischen Charakter verkörpert hat, gab er zu, dass dies seine Kinder nie sonderlich beeindruckt hat. Lediglich seine jüngsten Söhne interessieren sich heute ein wenig mehr dafür.

„Das war nie wirklich ein großes Thema. Papa spielte James Bond – ich denke, sie haben das einfach akzeptiert. Das war wahrscheinlich für sie ein wenig abstrakt“, erzählte der ‚Mamma Mia 2: Here We Go Again‘-Darsteller. „Jetzt, wo sie älter sind und die Filme gesehen haben, denke ich, dass sie zurück schauen und sich mehr dafür interessieren.“

Übrigens war die schönste Phase in seinem Leben, seine Anfänge in Amerika, wie Brosnan gerade im Interview mit klatsch-tratsch.de erzählte: „Nach Amerika gegangenen zu sein, verbinde ich mit unauslöschbaren Erinnerungen. Da geht mir das Herz auf! Es war für mich der Beginn eines neuen Lebens. Da war so viel Freiheit. Ich fühlte plötzlich, dass alles möglich ist. Und dass Vorurteile gegenüber meiner irischen Herkunft der Vergangenheit angehören.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren