10.05.2020 19:20 Uhr

Pink: Virus war „körperlich und emotional“ ihre größte Herausforderung

Foto: Imago Images / APress

Pink hat jetzt das erste Mal so richtig offen über ihre Erfahrungen mit dem Kampf gegen das Coronavirus gesprochen. Zusammen mit ihrem 3-jährigen Sohn Jameson war sie vor einigen Wochen an Covid-19 erkrankt.

An diesem Wochenende, pünktlich zum Muttertag am Sonntag, verschickte die Sängerin einen Text an „NBC“-News, in dem sie über die Pandemie und deren Bedeutung für Mütter auf der ganzen Welt philosophierte.

„Der Muttertag ist dieses Wochenende und ich habe über das wunderbare, aber herausfordernde Geschenk der Zeit nachgedacht, das das Leben in der Quarantäne für mich und meine Kinder bedeutet hat“, beginnt sie. „Eine Mutter, eine Lehrerin, eine Köchin, eine Vertraute und ein böser Traumjäger auf einmal zu sein, ist keine Kleinigkeit. Mamas überall, ihr macht das großartig.“

Quelle: instagram.com

Nach Ergebnissen „immer noch krank und fiebrig“

Die zweifache Mutter beschreibt auch, wie Eltern derzeit „eine neue Normalität definieren“ für sich und ihre Kinder. Die 40-Jährige fügte hinzu, dass „das Virus keine Grenzen kennt“ und Teile der Welt möglicherweise gerade erst anfangen, seine Auswirkungen zu spüren.

Pink enthüllte Anfang April, dass sie und ihr Sohn selbst gegen die Atemwegserkrankung kämpfen mussten. Gegenüber „NBC“ gestand sie nun: „Der Kampf gegen COVID-19 zusammen mit meinem 3-jährigen Sohn war die körperlich und emotional herausforderndste Erfahrung, die ich als Mutter gemacht habe“.

Sie schrieb weiter: „Wochen nach Erhalt unserer Testergebnisse war mein Sohn immer noch krank und fiebrig. Es war eine schreckliche Zeit, ohne zu wissen, was als nächstes kommen könnte.“

Quelle: instagram.com

„Achterbahnfahrt für uns beide“

Pink fügte hinzu: „Aber unsere Geschichte ist nicht einzigartig. Es gibt Mütter in ganz Amerika und auf der ganzen Welt, die jeden Tag der gleichen Unsicherheit ausgesetzt sind. Nicht jede Familie, insbesondere diejenigen, die in Reservaten oder in Flüchtlingslagern, Slums oder Favelas leben, können soziale Distanzierung nicht praktizieren. In vielen Teilen der Welt kann es Stunden dauern, bis man Zugang zu Wasser hat, und selbst dann kann Seife ein unmöglicher Luxus sein.“

Kurz nachdem sie und Jameson die Diagnose bekamen, schrieb Pink auf Instagram, dass es ihren Kleinen „am schlimmsten“ von beiden getroffen hatte. „Jameson war wirklich sehr, sehr krank“, erzählte sie auch während eines Instagram Live-Chats mit ihrer Freundin und Autorin Jen Pastiloff Anfang April.

„Ich habe in den letzten drei Wochen ein Tagebuch über seine Symptome geführt und auch über meine. Drei Wochen später hat er immer noch eine stark erhöhte Temperatur. Es war eine Achterbahnfahrt für uns beide, aber Carey und Willow waren vollkommen in Ordnung.“

Mit Ehemann Carey Hart hat die Musikerin insgesamt zwei Kinder, Jameson (3) und Willow (8)

Das könnte Euch auch interessieren