16.07.2020 15:46 Uhr

Pinks Vater hat Prostatakrebs

Jim Moore, der Vater von US-Sängerin Pink, hat Prostatakrebs und brach sich auch noch den Rücken. Wie er damit umgeht, verrät seine Tochter.

Tinseltown / Shutterstock.com

Sängerin Pink (40, „Beautiful Trauma“) macht sich Sorgen um ihren Vater Jim Moore. In einem Instagram-Post erklärt die 40-Jährige, dass ihr Vater Krebs hat. Er habe jüngst die zweite Runde Chemotherapie wegen Prostatakrebs hinter sich gebracht, schreibt die Sängerin zu einem Foto, auf dem ihr Vater in einem Krankenhausbett liegt. Doch das ist nicht alles, was ihm zu schaffen macht. Der Vietnam-Veteran hat sich auch noch den Rücken gebrochen und musste operiert werden.

Er hält sich tapfer

Auf dem Schnappschuss aus der Klinik grinst Jim Moore dennoch breit in die Kamera, während er die Hand seiner Lebensgefährtin hält. Ihr Vater sei „verängstigt und habe Schmerzen“, so Pink. Doch anstatt sein Leid zu klagen, „lächelt er und macht Witze. Damit sich alle anderen besser fühlen“, erklärt die Sängerin voller Bewunderung.

View this post on Instagram This is my dear Dad this morning headed in for surgery. He just finished his second round of chemo for prostate cancer, fell off a ladder and fractured his back, lost function in his legs until my battered and bruised husband shared his brilliant doctor… Dr. Bray of DISC sports and Spine Center (I love this man with all of my heart) all three of these aforementioned men actually. But here he is, my Dad, scared and in pain sitting with the love of his life, our Grace, and what’s he doing???? Smiling. Cracking jokes. Making everyone else feel better. He’s already back to his old tricks ten hours later, talking about napalm and snipers and viruses and blood puddles…. oh, Dad. How amazing it is to watch you whistle through Hell. A post shared by P!NK (@pink) on Jul 15, 2020 at 7:39pm PDT

Er würde bereits zu seinen alten Tricks zurückkehren und über Napalm, Scharfschützen, Vieren und Blutpfützen sprechen. Seine berühmte Tochter meint dazu: „Oh, Dad. Wie unglaublich es ist, dich durch die Hölle pfeifen zu sehen.“

(amw/spot)