Teil zwei ist 18 Jahre her„Plötzlich Prinzessin 3“: Julie Andrews sieht eine Rückkehr skeptisch

Als Königin Clarisse Renaldi herrschte Julie Andrews in den ersten beiden "Plötzlich Prinzessin"-Teilen über Genovien. (jer/spot)
Als Königin Clarisse Renaldi herrschte Julie Andrews in den ersten beiden "Plötzlich Prinzessin"-Teilen über Genovien. (jer/spot)

imago/Allstar

SpotOn NewsSpotOn News | 12.12.2022, 12:49 Uhr

"Plötzlich Prinzessin 3" ohne Julie Andrews? Die Schauspielerin bezweifelt, dass sie für die Fortsetzung in ihre alte Rolle zurückkehren wird.

Dame Julie Andrews (87) hält es für unwahrscheinlich, dass sie im geplanten Disney-Sequel "Plötzlich Prinzessin 3" wieder als Clarisse Renaldi, die Königin und Regentin von Genovien, zu sehen sein wird. "Ich denke, wir wissen, dass es wahrscheinlich nicht möglich sein wird", erklärte Andrews "Access Hollywood" im Interview. Es sei schon kurz nach der Veröffentlichung von Teil zwei darüber gesprochen worden, "aber wie viele Jahre sind seitdem vergangen", so Andrews. "Und ich bin so viel älter und Annie, die Prinzessin, oder Königin, ist so viel älter", argumentierte die 87-Jährige. "Ich bin mir nicht sicher, wo das hinführen oder laufen würde."

Bereits Anfang des Jahres hatte Anne Hathaway (40) ihr Interesse an einem dritten "Plötzlich Prinzessin"-Film bekräftigt und auf die Rückkehr von Andrews gedrängt. "Ich setze mich dafür ein", sagte sie "Entertainment Tonight". "Wenn es irgendeine Möglichkeit gibt, Julie Andrews zum Mitwirken zu bewegen, werden wir es hinbekommen."

Andrews ist kaum noch vor der Kamera

Die mittlerweile 87-jährige Andrews ist allerdings seit der Dwayne-Johnson-Komödie "Zahnfee auf Bewährung" aus dem Jahr 2010 nicht mehr in einem Kinofilm aufgetreten. Neben ihrer Netflix-Serie "Julies Theaterschule" (2017) beschränkt sich Andrews auf Sprechrollen. So ist sie etwa in der englischen Originalversion der Netflix-Hitserie "Bridgerton" als Lady Whistledown zu hören.

Die Schauspielerin gelang mit dem Filmklassiker "Mary Poppins" 1964 der große Durchbruch. Die Rolle des magischen Kindermädchens brachte ihr den Oscar als beste Hauptdarstellerin ein.

Darum geht es in den "Plötzlich Prinzessin"-Filmen

Die Coming-of-Age-Komödie "Plötzlich Prinzessin" mit Andrews und Hathaway in den Hauptrollen kam 2001 unter der Regie von Garry Marshall (1934-2016) in die Kinos. Hathaway verkörpert die Teenagerin Mia Thermopolis aus San Francisco, die eines Tages herausfindet, dass sie die Thronfolgerin des Königreichs Genovien ist. Andrews spielt ihre Großmutter, die Königin und Regentin von Genovien. Doch bei aller Freude darüber merkt Mia sehr schnell, dass das royale Leben seine Tücken hat. In der Fortsetzung "Plötzlich Prinzessin 2" schlüpften Andrews und Hathaway 2004 erneut in ihre alten Rollen. Dieses Mal soll Mia die Krone von der Königin übernehmen. Jedoch muss vorher ein geeigneter Ehemann gefunden werden.

Einzelheiten zum dritten Film sind noch nicht bekannt. Aber die Geschichte soll an Teil zwei anknüpfen, berichtet "The Hollywood Reporter" unter Berufung auf Branchenkreise. Das Drehbuch soll Aadrita Mukerji ("Reacher") verfassen.