Porno-Verleger und „Hustler“-Gründer Larry Flynt ist gestorben

Larry Flynt ist im Alter von 78 Jahren gestorben. (jom/spot)

imago images/MediaPunch

11.02.2021 06:47 Uhr

Der legendäre Porno-Verleger Larry Flynt ist laut US-Medien im Alter von 78 Jahren gestorben. 1974 machte er sich mit der Gründung des Magazins "Hustler" einen Namen.

Larry Flynt ist im Alter von 78 Jahren in Los Angeles gestorben, wie unter anderem „TMZ“ am Mittwoch (10. Februar) unter Berufung auf seine Familie berichtete. Der Unternehmer machte sich ab den 1970er-Jahren einen Namen in der Pornoindustrie.

Gemeinsam mit Bruder Jimmy Flynt (72) betrieb er ab 1970 mehrere Stripclubs, bevor die beiden ab 1974 das „Hustler“-Magazin herausbrachten. Es galt als direkte Konkurrenz zu eher konservativen Publikationen wie Bob Gucciones (1930-2010) „Penthouse“ oder Hugh Hefners (1926-2017) „Playboy“. Flynt war in zahlreiche Gerichtsverfahren involviert, in denen vor allem Fragen der Regulierung von pornografischen Inhalten verhandelt wurde. 1978 wurden der Verleger und sein Anwalt Gene Reeves Jr. vor dem Gerichtsgebäude in Lawrenceville angeschossen. Flynt saß seitdem im Rollstuhl.

Feind von Donald Trump

2017 sagte er dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump (74) den Kampf an: In der Sonntagsausgabe der „Washington Post“ ließ er eine ganzseitige Anzeige schalten, in der er ein millionenschweres Angebot unterbreitete. Er bot jedem, der kompromittierendes Material veröffentlicht, das zu Trumps Amtsenthebung führt, bis zu zehn Millionen US-Dollar (ca. 8,2 Millionen Euro) an. Während des Wahlkampfs hatte er bereits eine Million Dollar (ca. 820.000 Euro) für kompromittierende Ton- oder Videodateien geboten.

(jom/spot)