Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia: Besuch von Prinzessin Beatrice

SpotOn NewsSpotOn News | 27.04.2022, 18:31 Uhr
Schwedische und britische Royals vereint: Prinz Carl Philip und seine Ehefrau Prinzessin Sofia (li.) haben sich mit Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi getroffen. (tae/spot)
Schwedische und britische Royals vereint: Prinz Carl Philip und seine Ehefrau Prinzessin Sofia (li.) haben sich mit Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi getroffen. (tae/spot)

imago images/i Images / imago images/TT

Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia haben hohen royalen Besuch empfangen: Prinzessin Beatrice und ihr Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi sind nach Schweden gereist.

Schwedische und britische Royals setzen sich gemeinsam für die gute Sache ein: Prinz Carl Philip (42) und seine Ehefrau Sofia (37) haben sich mit Prinzessin Beatrice (33) und ihrem Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi (38) in Schweden getroffen. Auf einem Foto auf dem offiziellen Instagram-Account des schwedischen Prinzenpaares posieren die vier gemeinsam im Stockholmer Schloss für die Kamera.

Der Grund für den Besuch der britischen Royals in Schweden ist die World Dyslexia Assembly, die Welt-Legasthenie-Versammlung, die in Kürze in Stockholm stattfindet. Wie es in dem Post heißt, lädt die Stiftung des schwedischen Prinzenpaares gemeinsam mit der Wohltätigkeitsorganisation Made By Dyslexia „Akteure aus der gesamten Gesellschaft ein, sich für eine integrativere Gesellschaft für Legastheniker einzusetzen“. Carl Philip und Sofia bedanken sich bei Prinzessin Beatrice, „die sich seit langem für Legastheniker einsetzt“, und ihrem Ehemann, „der sich uns angeschlossen hat“.

Die beiden Frauen wählten für den Anlass lange Kleider mit floralen Mustern, die Männer trugen blaue Anzüge mit Krawatte.

View this post on Instagram A post shared by Prinsparet (@prinsparet)

Beatrice und Carl Philip leiden unter Legasthenie

Das Thema Legasthenie liegt Prinzessin Beatrice und Prinz Carl Philip besonders am Herzen, denn beide leiden unter der Lese-Rechtschreibschwäche. Die beiden Royals gehen offen mit ihrer Legasthenie um. Der schwedische Prinz etwa erklärte im Interview mit der „Times“ 2018, dass sein Selbstbewusstsein aufgrund der Lese-Rechtschreibschwäche früher „am Boden“ gewesen sei. Er habe „Angst“ gehabt, „dass ich die Wörter nicht richtig hinbekomme“.

Ähnlich erzählte Prinzessin Beatrice dem „Hello!“-Magazin 2021, dass sie bei der Diagnose als Siebenjährige „verwirrt“ gewesen sei und sich als „Außenseiter“ gefühlt habe. Durch ihre Eltern und „fantastische Lehrer“ sehe sie ihre Legasthenie heutzutage als „Gabe“ und „Geschenk“. „Keine einzige Person“ in ihrem Umfeld habe ihr damals das Gefühl gegeben, weniger wert zu sein. „Es ging immer darum, vorwärtszukommen und was man tun kann“, erklärte sie.

Heutzutage halte Beatrice es für „inspirierend, darüber zu sprechen“. Sie wolle betroffenen Kindern mit ihrer Geschichte helfen: Es sei eine „fantastische Gelegenheit“, einige ihrer „großartigen Erkenntnisse zu teilen“. Die 33-Jährige ist Schirmherrin der Helen Arkell Dyslexia Charity, deren Unterstützung sie früher selbst in Anspruch genommen hat.