Dienstag, 28. Juni 2011 19:48 Uhr

Prinz Frederic von Anhalt will Ben Affleck adoptieren

Los Angeles. Prinz Frederic von Anhalt will Ben Affleck zum Prinzen machen. Aus Geldnot hofft der Promi-Prinz momentan, sein kalifornisches Anwesen, in dem er mit seiner Frau Zsa Zsa Gabor wohnt, zu verkaufen, und enthüllt, dass es sogar schon einige prominente Interessenten gibt.

Zu diesen zählt Hollywood-Schauspieler Ben Affleck (38), der dem Paar bereits einige Besuche abstattete. „Er war schon öfters hier, das letzte Mal kam er völlig unangemeldet und überraschend“, gibt der 68-Jährige im Interview mit ‚Bunte‘ preis. Wie er weiter berichtet, habe Affleck die Villa, die umgerechnet für knapp 10,2 Millionen Euro auf dem Markt ist, sehr gefallen.

So soll er gesagt haben: „Ja, hier ist es wie in einem Schloss, wo nur ein Prinz wohnen kann. Ich wäre auch gerne ein Prinz!“ Von Anhalt kam daraufhin die Idee, den Käufer zu adoptieren und so tatsächlich zum Prinzen zu machen. „Die Amerikaner lieben Titel, vielleicht adoptiere ich Ben“, so der gebürtige Deutsche.

Eigentlich wolle er sich aber nicht von dem Haus trennen, da er und seine 94-jährige Gattin, die sich gerade erst nach zahlreichen Krankenhausaufenthalten wieder erholt hat, sich in den eigenen vier Wänden wohl fühlen. „Alte Wurzeln verpflanzt man ungern“, gibt er zu bedenken und gesteht: „Am Wochenende habe ich mir gedacht: Ich muss nur zwei Millionen Dollar auftreiben, und dann kann ich das Haus behalten.“

Gabor hatte in den letzten Monaten mit einer ganzen Reihe von medizinischen Problemen zu kämpfen.

Zuletzt wurde sie Anfang Mai in eine Klinik eingeliefert, da sie ernsthafte Anzeichen einer Lungenentzündung aufzeigte. Zuvor musste die einstige Schauspielerin behandelt werden, da sich ihr linkes Bein entzündet hatte. Ärzte räumten ihr eine Überlebenschance von 50 Prozent ein, dennoch weigerte sie sich, sich erneut einer Amputation zu unterziehen, nachdem ihr Anfang des Jahres bereits das rechte Bein abgenommen worden war. (bang)

Fotos: wenn.com

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren