21.03.2020 23:04 Uhr

Prinz George und Prinzessin Charlotte lernen jetzt online

Foto: Imago Images / Starface

Kate Middleton und Prinz William haben als royale Aushängeschilder natürlich ebenfalls mit der Corona-Krise zu kämpfen.

Queen Elizabeth ist in dieser Woche bereits ins eher abgelegene Schloss Windsor gezogen.  William und Kate konzentrieren sich im Moment aber auf eine ganz andere Situation, die in der Corona-Krise nun für viele Eltern zu einem Problem wird. Prinzessin Charlotte und Prinz George besuchen beide die Thomas-Battesea-Schule. George (6) geht dort in die zweite Klasse, Charlotte (4) in den Kindergarten. Doch die Schule hat nun, wie überall auf der Welt, geschlossen.

Schule bietet Online-Lehrplattformen

Obwohl das Semester am 26. März endet, hat die Schule am Freitag auf Fernunterricht umgestellt. „Der Lehrplan wird über Online-Lernplattformen unterrichtet. Wir haben die Eltern gebeten, ihre Kinder zu Hause zu lassen. Die Schule bietet aber durch dieses System die Möglichkeit, trotzdem Zugang zum Unterricht zu erhalten“, so ein Sprecher der Schule laut „Vanity Fair“. „Es stellt sicher, dass Kinder kontinuierlich lernen, auch wenn sie nicht zur Schule gehen können.“

Die Schule bleibt offen für Kinder, deren Eltern als medizinisches Personal an vorderster Front stehen oder auf andere Weise nicht in der Lage sind, sie zu Hause zu unterrichten. Voraussichtlich bis Mitte April bleibt sie für die restlichen Kinder aber geschlossen. Es ist aber noch unklar wie lange die sozialen Distanzierungs-Maßnahmen bestehen bleiben.