Dienstag, 28. November 2017 23:09 Uhr

Prinz Harry: “Diana und Meghan wären wie Pech und Schwefel“

Prinz Harry denkt, dass seine verstorbene Mutter, Prinzessin Diana, von Meghan Markle begeistert gewesen wäre. Am Montag (27. November) wurde die Nachricht verkündet, die sich royale Fans auf der ganzen Welt schon seit Ewigkeiten erhofft hatten: Der Prinz hat sich mit seiner schönen Freundin, der amerikanischen Schauspielerin, verlobt.

Prinz Harry: “Diana und Meghan wären wie Pech und Schwefel“

So haben wir sie auch noch nicht gesehen: Harry und Meghan von hinten! Foto: John Rainford/WENN.com

Besonders tragisch dabei: Seine Mutter wird Harrys Auserwählte nie kennenlernen, da sie 1997 infolge eines Autounfalls bekanntlich in Paris dahinschied. Doch der 33-Jährige zeigt sich überzeugt, dass Diana sofort Meghans Charme verfallen wäre: „Oh, sie wären wie Pech und Schwefel, keine Frage.“

Besonders während dieser bedeutenden Zeit vermisst der äußerst beliebte Rotschopf eine Mutter an seiner Seite, die sich mit ihm freuen kann. „Ich denke, dass sie ganz aus dem Häuschen wäre und auf und ab springen würde, weil sie sich so für mich freut. Und sie und Meghan wären wie gesagt wahrscheinlich beste Freundinnen“, so Harry im traditionsreichen Verlobungs-Gespräch mit dem BBC.

An Tagen wie diesen

„Es sind Tage wie diese, an denen ich es wirklich vermisse, sie um mich zu haben und die glücklichen Neuigkeiten mit ihr zu teilen.“ Doch aufgrund des Verlobungsrings, der zwei Steine aus Dianas privater Schmuckkollektion enthält, fühlt sich der Prinz seiner Mutter immer noch nahe. „Wegen des Rings und allem was geschieht, bin ich sicher, dass sie…“ Doch an dieser Stelle wird Harry von seiner strahlenden Verlobten unterbrochen. „Sie ist bei uns“, erklärt die hübsche Brünette bestimmt. Da kann der Brite ihr nur beipflichten: „Ich bin mir sicher, dass sie bei uns ist und irgendwo auf und ab hüpft.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren