Überraschender AuftrittPrinz Harry über mentale Gesundheit: „Ich habe einen Coach“

Prinz Harry begeisterte mit einem Überraschungsauftritt in San Francisco. (hub/spot)
Prinz Harry begeisterte mit einem Überraschungsauftritt in San Francisco. (hub/spot)

imago images/Future Image

SpotOn NewsSpotOn News | 20.10.2022, 15:54 Uhr

Prinz Harry hat über die Bedeutung von Therapie gesprochen, als er überraschend beim "Masters of Scale"-Event in San Francisco auftauchte.

Prinz Harry (38) hat die Gäste einer Konferenz in San Francisco mit einem Auftritt überrascht. Der Herzog von Sussex sprach beim „Masters of Scale“-Gipfel offenbar über psychische Gesundheit und seine Arbeit für „BetterUp“, ein Unternehmen, das Firmen unter anderem Coaching-Dienste rund um psychische Gesundheit anbietet.
„Ich habe einen Coach. Ich wünschte, ich hätte zwei“, sagte Harry dem Publikum laut einem Tweet, den Dave Lee von der „Financial Times“ teilte.
Fotos von der Veranstaltung zeigen den Royal auf der Bühne mit „BetterUp“-Mitbegründer Alexi Robichaux und dem Unternehmer Reid Hoffman.
Als er über die Bedeutung des Coachings für seine eigene psychische Gesundheit sprach, erklärte Harry demnach, es sei „lebensverändernd“.

„Prinz Harry sagt, als er in der königlichen Familie aufgewachsen ist und dann zehn Jahre beim Militär verbracht hat, hat er nie die Worte ‚Therapie‘ oder ‚Coaching‘ gehört. Dann lösten sich die Scheuklappen und sein Leben änderte sich“, schrieb Doron Weber, Vizepräsident der gemeinnützigen „Alfred P. Sloan Foundation“, auf Twitter.

Viel Lob für Prinz Harry

Mehrere Teilnehmer nutzten nach der Veranstaltung die sozialen Medien, um Prinz Harrys Beiträge lobend zu erwähnen. Er wurde unter anderem als „herausragender Fürsprecher für psychische Gesundheit“ bezeichnet. „Prinz Harry ist da draußen und zeigt uns allen, wie man Macht, Reichtum und Status zum Guten nutzt. Eine wirklich beeindruckende und inspirierende Person“, schrieb Medienberichten zufolge ein User. An anderer Stelle hieß es demnach über den Auftritt: „Prinz Harry macht seine Hausaufgaben und spricht von Herzen und nicht nach einem Drehbuch. Seine Mutter wäre so stolz!“

Hintergrundgeschichte

2020 waren Prinz Harry und seine Ehefrau Herzogin Meghan (41) als hochrangige Royals zurückgetreten und in Meghans Heimat Kalifornien gezogen. 2021 hatte der Prinz im Gespräch mit Oprah Winfrey (68) in der Apple-TV-Doku „The Me You Can’t See“ bereits über seine eigenen Therapie-Erfahrung gesprochen – zu der ihn Meghan bewegt hatte. „Es war das Treffen und Zusammensein mit Meghan. Ich wusste, dass ich diese Frau verlieren würde, mit der ich mir vorstellen konnte, den Rest meines Lebens zu verbringen, wenn ich keine Therapie mache und mich selbst nicht in Ordnung bringe“, sagte er.