23.12.2019 23:11 Uhr

Prinz Philip muss weiter in Klinik bleiben

imago images / i Images

Auf Anraten seines Arztes hat sich Prinz Philip vor kurzem ins Krankenhaus begeben – wir berichteten. Ob er Weihnachten – wie gewöhnlich – auf dem Landsitz Sandringham feiern kann, ist allerdings fraglich.

Der 98-jährige Prinz Philip ist auch am Montag noch in einem Krankenhaus in London behandelt worden. „Er wird in der Klinik sehr gut versorgt“, sagte Philips ältester Sohn Charles (71) am Montag bei einem Besuch im englischen South Yorkshire. „Im Moment wissen wir nicht mehr.“ Der Thronfolger besuchte Regionen, die nach viel Regen überschwemmt worden waren. Auf Nachfrage fügte er hinzu: „Alles gut. In diesem Alter funktionieren die Dinge einfach nicht mehr so gut.“

Feiertage im Kreise der Familie oder nicht?

Der Buckingham-Palast äußert sich nach wie vor nicht dazu, woran der Ehemann von Königin Elizabeth II. (93) eigentlich erkrankt ist. Die Chancen schwinden zunehmend, dass der für seine bissigen Sprüche berüchtigte Prinz Philip doch noch – wie üblich – mit seiner Familie Weihnachten auf dem Landsitz Sandringham in Ostengland feiern kann.

Als Philip am Freitag ins Krankenhaus eingeliefert wurde, machte sich seine Gattin, Königin Elizabeth II., bereits auf den Weg nach Norfolk, wo sie während der Feiertage für ein paar Wochen wohnen wird. Obwohl es nur noch zwei Tage bis zu den am 25. Dezember in England beginnenden Weihnachtsfeiertagen sind, ist die königliche Familie zuversichtlich, dass Philip mit der Königin und anderen hochrangigen Mitgliedern der königlichen Familie in Sandringham zusammen sein wird. (dpa/KT)