Montag, 24. September 2018 08:24 Uhr

Prinzessin Diana: Pathologe über Schwangerschaft

Prinzessin Diana könnte zum Zeitpunkt ihres Todes schwanger gewesen sein. Mehr als zwei Jahrzehnte ist der Tod der britischen Prinzessin mittlerweile her. Die Spekulationen rund um die Zeit vor ihrem Tod nahmen jedoch nie ab.

Prinzessin Diana: Pathologe über Schwangerschaft

August 1987: Diana mit Prinz Harry. Foto: Mauro Carraro/Cover Images

Nun meldete sich der britische Pathologe Dr. Richard Shepherd gegenüber ‘Daily Mail’ zu Wort und vermutet gegenüber dem Blatt, dass die Prinzessin schwanger gewesen sein, man es aber eventuell aufgrund des frühen Stadiums nie hätte feststellen können: „Pathologisch gibt es keine Beweise, dass Diana schwanger gewesen ist. Manche Frauen sagen, dass sie vom Moment der Empfängnis an wissen, dass sie schwanger sind. War Diana eine dieser Frauen?“

Sie könnte noch leben

Nach dem Tod der Prinzessin im August 1997 war der Gerichtsmediziner mit der Obduktion der Mutter zweier Söhne beauftragt worden. Über Dianas Tod sagt er heute, dass sie noch hätte leben können, wenn sie angeschnallt gewesen wäre! Dann „wäre sie mit einem blauen Auge oder vielleicht einem gebrochenen Arm davongekommen.“

Im Sommer war vermutet worden, dass die Prinzessin in den 1990er Jahren eine Romanze mit dem Sänger Bryan Adams hatte. Während eines Interviews in der TV-Sendung ‚Watch What Happens Live with Andy Cohen‘ hielt sich der Musiker jedoch bedeckt. Auf die Frage des Moderators, ob es stimmt, dass der Butler ihn einst in den Kensington-Palast hineingeschmuggelt habe und wie der Kanadier seine Beziehung zu Prinzessin Diana beschreiben würde, meinte Adams: „[Wir waren] großartige Freunde. Und sie schmuggelte mich nicht hinein, ich tauchte einfach auf.“ Aber mehr als gute Freundschaft soll dabei nicht gewesen sein. „Sie war einfach… wir waren gute Freunde“, so der ‚(Everything I Do) I Do It for You‘-Hitmacher.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren