Prinzessin Latifa: Nach schockierendem Video meldet sich die Familie

Sheikha Latifa al Maktoum
Sheikha Latifa al Maktoum

IMAGO / Pressefoto Baumann

23.02.2021 17:30 Uhr

Vor knapp einer Woche schockierte Prinzessin Latifa die Öffentlichkeit mit einem Video über ihr Leben in Gefangenschaft. Nun meldet sich die Familie zu Wort und dementiert Latifas Aussagen.

Vor wenigen Tagen geraten Videoaufnahmen von Prinzessin Latifa, der Tochter des in Dubai herrschenden Emirs Scheich Mohammed Bin Raschid Al-Maktou an die Öffentlichkeit. Zu sehen ist Latifa selbst, wie sie sich heimlich in einem Badezimmer filmt. Was die 35-Jährige in dem Video erzählt, ist schockierend: „Ich bin eine Geisel und diese Villa ist in ein Gefängnis verwandelt worden. Jeden Tag sorge ich mich um mein Leben und meine Sicherheit. Ich weiß nicht, ob ich die Situation überlebe.“ Nachdem die Aufnahmen an die Öffentlichkeit gerieten, forderte das Büro der Vereinten Nationen für Menschenrechte ein Lebenszeichen von Prinzessin Latifa an. Mit Erfolg, denn nun bezieht die Familie Stellung zu den schweren Vorwürfen.

Schriftliches Statement der Herrscherfamilie

Die Herrscherfamilie veröffentlicht ein schriftliches Statement und in diesem heißt es: „Als Antwort auf Medienberichte über Sheikha Latifa möchten wir uns bei denen bedanken, die sich besorgt über ihr Wohlergehen geäußert haben – trotz der Berichterstattung, die sicherlich nicht die tatsächliche Position widerspiegelt. Ihre Familie hat bestätigt, dass Ihre Hoheit zu Hause betreut wird, unterstützt von ihrer Familie und medizinischen Fachkräften. Sie verbessert sich weiter und wir hoffen, dass sie zum richtigen Zeitpunkt wieder ins öffentliche Leben zurückkehren wird.“

Mohammed bin Rashid al Maktoum

IMAGO / Galoppfoto

Statement wirft Fragen auf

Das Statement der Familie lässt jedoch einige Fragen offen: Warum muss Prinzessin Latifa medizinisch versorgt werden? Und warum wurde in diesem Zusammenhang nicht auch ein Video oder Foto der 35-Jährigen veröffentlicht, das die Aussagen der Familie untermauern könnte?

Mehrere Fluchtversuche

Prinzessin Latifa unternahm am 24. Februar 2018 aus Angst vor ihrem Vater einen Fluchtversuch aus ihrer Heimat. Dieser scheiterte jedoch. Am 04. März wurde sie von Sicherheitskräften gefasst und zurück in den Palast nach Dubai gebracht. Nicht das erste Mal: Bereits 2002 versuchte sie zu fliehen und musste daraufhin eine dreijährige Haftstrafe verbüßen.

Prinzessin Latifa

IMAGO / Sportfoto Rudel

Fluchtversuch der Schwester scheitert ebenfalls

Auch Latifas ältere Schwester Schamsa wurde im Jahr 2000 von Scheich Mohammed bin Raschid Al Maktum in Cambridge entführt, nachdem sie ebenfalls versucht hatte, zu flüchten. Seitdem wird sie, laut Latifa, mit Medikamenten ruhig gestellt. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kämpft für die Freilassung der beiden Schwestern. (AB)